zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

29. August 2016 | 21:50 Uhr

Großbrand in Rostock : Neue Aida-Firmenzentrale in Flammen

vom

Großeinsatz für die Rostocker Feuerwehr: Auf der weithin sichtbaren Baustelle für den Büroneubau der Kreuzfahrtgesellschaft Aida Cruises ist ein Feuer ausgebrochen. Drei Personen wurden leicht verletzt. Die Brandursache ist unbekannt.

Dichter Qualm zieht über den Stadthafen, aus dem obersten Stockwerk schlagen Flammen: Auf der Baustelle der neuen Aida-Firmenzentrale ist gestern Mittag ein Feuer ausgebrochen. Drei Arbeiter mussten mit Drehleitern der Feuerwehr vom Dach gerettet werden. Die Männer erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, wie Polizeisprecherin Yvonne Hanske am Nachmittag mitteilte. Viele andere waren selbst ins Freie geflüchtet. „Anfangs dachten wir noch an einen Fehlalarm. Die gibt es ja immer wieder“, erzählte ein Arbeiter. „Dann hieß es plötzlich: Raus, alle ganz schnell raus.“

Auf der Großbaustelle der Kreuzfahrtreederei laufen zurzeit Arbeiten im Rohbau. Zur genauen Ursache des Feuers gab es gestern zwar noch keine Angaben. Klar ist allerdings bereits: Aida hatte offenbar sehr viel Glück. „Ein Löschzug befand sich gerade am Strande – er kam von einem anderen Einsatz“, berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Ronald Kilmer. Als die Leitstelle den offiziellen Einsatzbefehl funkte, waren die ersten Retter deshalb schon fast vor Ort. Insgesamt waren mehr als 30 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie hatten den Brand, der in einem Zwischendach im linken Gebäudeteil entstanden war, in rund 20 Minuten gelöscht.

Der dichte Rauch behinderte die Sicht der Autofahrer. Die Polizei sperrte daraufhin den Bereich weiträumig ab. „Durch den Wind löste sich die schwarze Rauchwolke dann aber nach kurzer Zeit auf, sodass die Straßensperrung nach 15 Minuten wieder aufgehoben werden konnte“, sagte Polizeisprecherin Hanske. Mitarbeiter des Kriminaldauerdienstes nahmen noch gestern Nachmittag ihre Ermittlungen zur Brandursache auf. „Durch die starke Rauchentwicklung und den Löscheinsatz wurde die fünfte Etage des Westflügels in Mitleidenschaft gezogen“, sagt Aida-Sprecher Hansjörg Kunze. Zur Höhe des Sachschadens lagen gestern noch keine Informationen vor. Ebenso machte die Reederei keine Angaben dazu, ob der Zeitplan des Bauprojekts nun noch zu halten sein wird. Ursprünglich war noch für den Sommer der Einzug geplant. „Der Zeitplan bis zur Fertigstellung ist sehr sportlich“, hatte Projektkoordinatorin Kirstin Krüger beim Richtfest Ende Januar gesagt. Vor allem die Umsetzung der anspruchsvollen Geometrie des Gebäudes sei eine Herausforderung gewesen.

Die Kreuzfahrtreederei errichtet ihre neue Firmenzentrale unter dem Namen „Aida Home“ am Ufer der Warnow. Architekt Tilo Ries entwarf das Gebäude wie eine Welle, die sich an den Stadthafen schmiegt. Sechs Geschosse sind geplant, 400 Mitarbeiter sollen dort ihre Büros bekommen.

Mit dem Neubau will Aida ein Zeichen für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit setzen. Sie strebt eine Zertifizierung in Silber der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) mit Sitz in Stuttgart an.

Unsere Leser reagierten nach der Erstmeldung sofort und sandten uns Fotos von dem Großbrand. Vielen Dank!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen