zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 23:24 Uhr

Beste Bewertung : Millionen-Förderung für Katalyse-Institut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Spitzenforschung ist extrem teuer. Viele Apparaturen und Maschinen sowie hoch qualifizierte Wissenschaftler müssen finanziert werden. Das Rostocker Katalyse-Institut kann dank seiner als herausragend eingeschätzten Forschung mit vielen Millionen Euro kalkulieren.

Die Arbeit des Rostocker Leibniz-Instituts für Katalyse (Likat) ist von einer unabhängigen Kommission als exzellent eingestuft worden. Das Institut mit seinen mehr als 300 Mitarbeitern kann deshalb weiter auf eine Förderung von jährlich elf Millionen Euro in den kommenden Jahren bauen, wie Likat-Direktor Matthias Beller sagte. Im Blickpunkt sei dabei insbesondere die Erforschung neuer Wasserstofftechnologien. Diese Forschungen seien aus Sicht der Kommission wissenschaftlich und wirtschaftlich höchst relevant. Die Katalyse spielt bei der Herstellung chemischer Produkte eine zentrale Rolle. Katalysatoren sind Hilfsstoffe, die, in kleinsten Mengen zugesetzt, eine chemische Reaktion starten, wie Beller sagte. Zunehmend würden sie in der Biologie oder Medizin eingesetzt, auch bei der Energieversorgung sowie beim Klima- und Umweltschutz. So entwickeln Likat-Forscher zusammen mit einem Industriepartner auf der Basis von Kohlendioxid und Wasserstoff eine dezentrale Energieversorgung. Aus dem „Klimakiller“ CO2 kann so ein Wertstoff werden. Zunächst werde in einer Elektrolysezelle Wasserstoff erzeugt. Dieser werde mit Kohlendioxid und einem Katalysator in einem Mikroreaktor zu Methan und Wasser umgesetzt. Methan kann das fossile Erdgas als Energiequelle ersetzen.

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft lobte auch die Förderung des Nachwuchses am Likat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen