zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

09. Dezember 2016 | 01:06 Uhr

Universität Rostock : Hansestadt begrüßt ihre neuen Studenten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Insgesamt 3600 junge Menschen zum Winter immatrikuliert. Hansestadt knackt Rekordmarke von 207 000 Einwohnern.

Mit der traditionellen Immatrikulationsfeier hat die Universität Rostock gestern in der Marienkirche ihre neue Studenten feierlich begrüßt. 3604 junge Menschen haben sich in diesem Wintersemester für ein Studium an den neun Fakultäten in der Hansestadt entschieden, darunter knapp 400 ausländische Studenten. Dadurch verzeichnet die Uni erstmals mehr als 1000 nichtdeutsche Kommilitonen, unter ihnen auch eine zweistellige Zahl von Flüchtlingen.

Vor mehr als 1000 Gästen – Erstsemestern, Angehörigen, dem akademischen Senat und Ehrengästen – begrüßte Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck unter der Begleitung des Universitätsorchesters seine neuen Schützlinge an der Alma Mater: „Traditio et Innovatio ist seit 1419 das Motto der Universität. Mit dem Beginn Ihres Studiums werden Sie Teil auch eines ganz besonderen Doppeljubiläums, das die Universität und die Hansestadt gemeinsam vorbereiten.“ So feiert die Rostock 2018 seinen 800. Geburtstag, die Uni ein Jahr darauf 600. Jubiläum.

Auch Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) freute sich über 3500 neue Rostocker Bürger, mithilfe derer die Hansestadt in dieser Woche die Marke von 207 000 Einwohnern geknackt hat. Gleichzeitig nutze Methling die Chance, die Jungstudenten für die Kampagne „Melden macht Mäuse“ zu gewinnen, für die Neurostocker 150 Euro erhalten, sobald sie ihren Hauptwohnsitz in der Hansestadt anmelden. „Kulturelle Einrichtungen wie die Kunsthalle oder der Zoo, sportliche Institutionen wie der FC Hansa, der HC Empor oder die Piranhas – Rostock hat so viel zu bieten, kosten Sie das aus“, machte Mehtling den Studenten das Lernen und Leben in der Hansestadt schmackthaft.

Ulmicum, Biomedicum, E-Technikum, ZMF – den Rostocker Studenten stehen mit den geplanten Baumaßnahmen auf den vier Campussen auch große Veränderungen bevor: „Nur ein wichtiger Schritt ist der Bau des Ulmicums, wodurch die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit der Juristischen und der Philosophischen Fakultät auf einen Campus gelegt werden“, so Schareck. Auch eine neue Bibliothek und Mensa sollen die Studenten bekommen. Die Fertigstellung des 96-Millionen-Euro-Projekts ist für 2025 anvisiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen