zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

27. April 2017 | 09:15 Uhr

Großes Kinderfest mit dem Molli

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Historische Schmalspurbahn pendelt zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn

Wenn ein Pfeifen oder Gebimmel zwischen Bad Doberan, Heiligendamm und Kühlungsborn ertönt, horchen Urlauber gespannt auf. Sie freuen sich, den Molli endlich einmal vorbei zischen zu sehen. Die dampfbetriebene mecklenburgische Bäderbahn ist der Hingucker an der Küste.

Heute lädt die Schmalspurbahn zum Kinderfest auf den Parkplatz am Bahnhof West in Kühlungsborn ein. Von 10 bis 17 Uhr gibt es neben einem bunten Unterhaltungsprogramm für die Lütten auch viel vom Molli zu sehen. So dürfen die Kleinen einmal vorn beim Lokführer einsteigen und ihm bei der schweißtreibenden Arbeit über die Schulter schauen. Selbst Lokführer sein, können die kleinen Besucher bei ihrer Mitfahrt in der Kindereisenbahn.

Wer lieber in das Original einsteigen will, hat die ganze Sommersaison die Gelegenheit dazu. Die Traditionsbahn pendelt mehrmals täglich zwischen Bad Doberan, der Weißen Stadt am Meer und dem Touristenmagneten Kühlungsborn. Etwa 40 Minuten braucht die Traditionsbahn für die 15,4 Kilometer lange Strecke.

Seit 1886 ist die 900-Millimeter-Schmalspurbahn im Einsatz und seit 1976 zum technischen Denkmal bestimmt worden. Der Zug besteht aus fünf Reisezugwagen, darunter einem Büffetwagen und einem Gepäckwagen mit Postbeförderung. Der Zug wird ausschließlich von historischen Dampfloks gezogen.

Sommerfahrplan

24. März bis 31. Oktober
Abfahrten ab Kühlungsborn-West:
6.40 Uhr, 8.28 Uhr, 9.35 Uhr, 10.35 Uhr, 11.35 Uhr, 12.35 Uhr, 13.35 Uhr, 14.35 Uhr , 15.35 Uhr, 16.35 Uhr und 17.35 Uhr

Abfahrten ab Bad Doberan:

8.35 Uhr, 9.36 Uhr, 10.36 Uhr, 11.36 Uhr, 12.36 Uhr, 13.36 Uhr, 14.36 Uhr, 15.36 Uhr, 16.36 Uhr, 17.45 Uhr und 18.45 Uhr

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2016 | 08:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen