zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. August 2016 | 15:46 Uhr

Grausiger Fund: 150 Kilo Tierkadaver entdeckt

vom

Rostock | Einen grausigen Fund haben am Sonnabend Polizisten in einer Kleingartenanlage im Stadtteil Schutow gemacht. Nach Hinweisen von Pächtern benachbarter Parzellen brachen die Beamten eine Gartenlaube auf. Darin fanden sie mehrere verweste Tierkadaver. Den Nachbarn war der strenge Geruch aufgefallen, weshalb sie die Polizei verständigten. Das grausige an dem Fund: Die Masse der Tierkadaver hatte ein Ausmaß von geschätzten 150 Kilogramm. Wie viele Hunde und Katzen in der Laube ein qualvolles Ende fanden, ließ sich nicht mehr feststellen. Den Angaben der Nachbar zufolge, hatten sich die Pächter der Parzelle schon seit Längerem nicht mehr blicken lassen. Der Garten war allgemein in einem verwilderten Zustand. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Nur mit Vollschutzanzügen und Atemmasken konnten die Einsatzkräfte dem Chaos zu Leibe rücken. Dabei hatten sie mit dem beißenden Geruch zu kämpfen. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen