zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. Juli 2016 | 04:22 Uhr

Schwerer Unfall in Rostock : Fußgänger auf Zebrastreifen von Auto erfasst

vom

Unglück in der Dunkelheit: Ein Fahrer übersieht in Rostock einen Mann, der die Straße auf einem Fußgängerüberweg überqueren will.

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am frühen Montagmorgen im Rostocker Stadtteil Groß Klein gekommen. Auf der Groß Kleiner Allee stießen ein Auto und ein Fußgänger an einem Zebrastreifen zusammen. Der Fußgänger schwebt in Lebensgefahr. Zu dem Unglück kam es nach Polizeiangaben gegen 7.15 Uhr in direkter Nähe zur Bushaltestelle am Taklerring. Nach ersten Angaben überquerte ein Mann, augenscheinlich zwischen 30 und 40 Jahre alt, den Fußgängerüberweg, als ihn der 75-jährige Fahrer eines Opel erfasste. Zum Unfallzeitpunkt herrschte Dunkelheit. Nach dem Zusammenprall schleuderte der Fußgänger von der Motorhaube mit seinem Kopf in die Frontscheibe des Autos, die splitterte. Der Mann blieb dann regungslos auf der Fahrbahn liegen. Ein sofort herbeigerufener Notarzt kümmerte sich um den Schwerverletzten, der das Bewusstsein verlor. Die Sanitäter reanimierten ihn minutenlang im Rettungswagen, mit lebensgefährlichen Verletzungen kam der Fußgänger in ein Krankenhaus. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Zur Ermittlung der Unfallursache forderte die Polizei einen Dekra-Sachverständigen an, auf der Groß Kleiner Allee kam es während der Ermittlungsarbeiten zu einer einspurigen Sperrung.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2016 | 08:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen