zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:06 Uhr

KONZERT : Europahymne verbindet Rostocker

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Exil-Orchester spielt in Nikolaikirche vor vollen Reihen / Politiker loben gelebte Integration und danken Flüchtlingshelfern

Sie steht für die Einheit der Vielfalt, für Werte, die Menschen teilen – die Europahymne aus Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie. Mit der gestaltete das Expat Philharmonic Orchestra sein gestriges Konzert in der Nikolaikirche. Unterstützt wurde das Exil-Orchester vom Opernchor des Volkstheaters Rostock und der Singakademie.

„Wir senden mit diesem Konzert ein Signal für Europa“, sagte Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Andere Städte wie Berlin hatten sich dem Orchester aus Zugewanderten und Flüchtlingen verwehrt. Geschehnisse wie in Köln hatten Vorbehalte erweckt. Die Verantwortlichen in Rostock hielten am Konzert fest, das Solistin Barbara Krieger und Dirigent Julien Salemkour angeregt hatten. „Dadurch ist es eigentlich noch wichtiger geworden“, sagte der OB. Die Menschen müssten zusammenstehen. „Rostock möchte mit dem Konzert ein klares Zeichen setzen: Wir stehen für Integration – und wir stehen nicht allein“, so Methling.

In den ersten Reihen hatte gestern auch Malmös Stadtpräsident Kent Andersson Platz genommen. Mehr als 35 000 Menschen waren seit September über Rostock nach Skandinavien – Schweden, Norwegen, Finnland – gereist. „Es war für uns die wohl größte Herausforderung seit der politischen Wiedervereinigung“, resümierte Methling. Und er sei stolz, wie das geschafft wurde. Als Dank an die engagierten Bürger, „ganz vorne steht die Organisation Rostock hilft“, so der Bürgermeister, lud er 294 Flüchtlingshelfer zum Konzert. Rund 400 Gäste nahmen neben ihnen im Publikum Platz. Der Andrang war groß.

Als im vierten Satz die Solisten Barbara Krieger, Luisa Islam-Ali-Zade, Karo Khachatryan und Tobias Schabel energiegeladen dem Motto des Konzertes „Alle Menschen werden Brüder“ huldigten und die Hymne darboten, waren viele sichtlich bewegt. Und so konnten sich die Musiker zum Finale über ein Meer aus Beifall und stehende Ovationen freuen.

Das Konzert des Expat Philharmonic Orchestra soll nicht das letzte in Rostock geblieben sein. Ein weiteres ist im Frühjahr bei einer Konferenz der Mitgliedsstädte der Union of the Baltic Cities geplant. Die Teilnehmer werden sich zu Fragen der Flüchtlingshilfe rund um die Ostsee austauschen.


zur Startseite

von
erstellt am 30.Jan.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen