zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2016 | 01:20 Uhr

Graal-Müritz : Erster Dünenläufer bringt vollen Erfolg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Insgesamt 330 Teilnehmer bezwingen die Küstenstrecken. Neuauflage 2017 geplant.

Was klingt wie der Name eines Krabbelkäfers ist Bewohnern und Besuchern des Ostseeheilbads spätestens seit dem Wochenende als das Lauf-Event im Herbst im Gedächtnis geblieben. Denn mehr als 330 Dünenläufer haben sich bei der ersten Auflage der Großveranstaltung rund um den Rhododendronpark an den verschiedenen Laufstrecken durch die Natur der Küste versucht. „Fürs erste Mal ist das schon eine ganze Menge. Im nächsten Jahr sollen es gern noch mehr werden“, sagt Bernd Kuntze, Organisator und Geschäftsführer der Tourismus- und Kur GmbH.

Mit einem zeitmessenden Elektro-Chip im Schuh haben sich die Frauen und Männer auf den Weg gemacht, um fünf Kilometer in der Staffel, neun beim Schnupperlauf oder mit 24 Kilometern sogar mehr als einen halben Marathon zurückzulegen. 17 Sportler, darunter zwei Frauen haben sich sogar an die Königsdisziplin getraut und liefen mehr als 41 Kilometer durch das Ostseeheilbad nach Markgrafenheide und zurück. In einer sagenhaften Zeit von knapp unter drei Stunden hat Birger Bösel die komplette Strecke bezwingen können. Den halben Dünenläufer schafften immerhin 83 Teilnehmer. Als Erster kam hier Carsten Tautorat nach knapp anderthalb Stunden ins Ziel. Den neun Kilometer langen Schnupperlauf schaffte David Köppen in 34 Minuten.

Etwa anderthalb Jahre hatte die Vorbereitung gedauert, musste doch viel geplant und gemessen werden: „Es ist eine beeindruckende Strecke geworden: rechts das Meer, links der Wald. Dann geht es durchs Moor und Farne hindurch – so eine tolle Landschaft gibt es nicht überall“, sagt Kuntze. Da sei die Motivation zu laufen wesentlich höher als zwischen Häuserwänden und Asphalt – der Erfolg gibt ihm recht.

Doch auch ohne seine 96 ehrenamtlichen Helfer wäre der erste Graal-Müritzer Dünenläufer kein solcher Erfolg geworden, sagt Kuntze. Die standen an zehn Verpflegungspunkten mit isotonischen Getränken, Wasser und Tee sowie Energieriegeln, Traubenzucker, Salzgebäck und Obst zur Stelle, um die Athleten wieder zu Kräften zu bringen. „Wir helfen gern mit“, sagt der Graal-Müritzer Joachim Pogorzalek. Die Snacks, die er zusammen mit seiner Frau Monika serviert, waren bei den Läufern gern gesehen.

Ob Initiatoren, freiwillige Helfer, Teilnehmer oder Zuschauer – zum Schluss waren sich alle einig: Das muss wiederholt werden. So auch Organisator Bernd Kuntze: „Es soll ein Event sein, das sich etabliert und in der Läuferszene bekannt ist“, sagt der Graal-Müritzer Tourismus-Chef.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen