zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 02:07 Uhr

Jubilar : Er gilt als Warnemünder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Gerhard Lau wird heute 80 Jahre alt und wirkt mit Leib und Seele als Motor und Macher für das Ostseebad

Er hat geschafft, was im Ostseebad kaum einem gelingt: Gerhard Lau gilt bei den Warnemündern als einer von ihnen. Er zählt als richtiger Warnemünder, obwohl er in Rostock geboren ist und erst seit 2001 hier mit seiner Frau Hildi zu Hause ist. Ein Zeichen höchster Wertschätzung, mehr geht kaum im Ostseebad. Denn da berufen sich viele Alteingesessene gern darauf, wie viele Generationen vor ihnen die Familie schon hier ansässig war. Heute wird Gerhard Lau 80 Jahre alt und das wird von vielen gewürdigt.

Die Liste der guten Taten des ehemaligen Denkmalpflegers der Hansestadt ist lang. Er hat 1994 den Warnemünder Leuchtturmverein mit gegründet und war bis vor Kurzem der Vorsitzende, inzwischen hat er den Stafettenstab an Klaus Möller abgegeben, aber er bleibt Ehrenvorsitzender. Auch die Idee der Sonntagsschule stammt von ihm und auf sein Konto geht der Einfall, dass es nach dem Schuljahr diese Hefte zum Nachlesen zu kaufen gibt. Das Umbläddern hat Lau mit dem damaligen Pastor Rolf Grund und dem Musiker Fritz Roggelin 1996 ins Leben gerufen. Daraus wurde später Leuchtturm in Flammen, heute als Turmleuchten bekannt.

Zwei Publikationen über Rostocker Denkmale stammen von ihm. Da kam ihm sein Grundberuf Technischer Zeichner entgegen, später erwarb er noch Diplome für Elektrotechnik und Datenverarbeitung. Zudem erschuf er zusammen mit Seemann Kitty Möller, Pastor Rolf Grund und Horst Köbbert die Knurrhahnrunde. Da wurde regelmäßig geknurrt über Dinge im Ostseebad. Und in dem Zusammenhang wurden auch die Knurrhahnpreise ausgerufen, mit denen alljährlich Leute ausgezeichnet werden, die sich besonders für Warnemünde ins Zeug gelegt haben. Im Jahr 2013 wurden erstmals zwei Knurrhahnpreise vergeben: einer ging an Gerhard Lau und einer an den Chor Sing man tau.

Bei so viel Ehrenamt und Engagement stand das Telefon der Familie Lau eigentlich selten still. Hildi Lau hat das alles mit Geduld mitgetragen, weil auch ihr das Ostseebad am Herzen liegt. Und natürlich auch aus Liebe. Das Paar kennt sich bereits aus Sandkastenzeiten und ist seit der Jugend zusammen. Von den eigenen Kindern Michael und Stefan stammen die Enkelkinder Henning, Simon, Jakob und Paula. Gerade Henning hilft seinem Opa schon beim Tidingsbringer, der nächste kommt Anfang Dezember heraus.

Als Belohnung für sein Wirken durfte Gerhard Lau unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck besuchen. Überhaupt wäre Warnemünde in manchem Punkt ärmer, wenn es nicht Macher wie ihn gäbe. Sind die Leuchtturmmänner gefragt, sind sie zur Stelle. Das war unter Gerhard Lau so und ist unter Klaus Möller nicht anders.

Wenn bei allem Tun Freizeit bleibt, liest und zeichnet der Jubilar gern. Reisen ist ein Hobby des Paares, das gern spazieren geht und bei vielen kulturellen Aktivitäten dabei ist.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen