zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2016 | 07:08 Uhr

Leuchtturm Warnemünde : Die Stufen werden saniert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wasser- und Schifffahrtsamt nutzt die Schließzeit für Ausbesserungen. Besucherrekord im Jahr 2016 erzielt

Die Saison auf dem Warnemünder Leuchtturm ist mit einem Rekordergebnis beendet worden. „Wir hatten 73 918 Besucher“, informiert Walter Vogt vom Leuchturmverein. Der Schatzmeister ergänzt: „Mit dieser Zahl haben wir das Rekordergebnis seit Bestehen des Vereins eingefahren“, sagt er mit Stolz.

Zwei Fachleute haben einige Wochen zu tun

Jetzt sind die Türen des Warnemünder Wahrzeichens für die Besucher wieder für Monate geschlossen und das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund (WSA) kommt zum Zuge. „Wir beabsichtigen, demnächst die beschädigten Treppenstufen zu sanieren“, sagt Bauingenieur Hannes Nehls, Außenbezirksleiter des WSA und zuständig für den Warnemünder Leuchtturm.

Solche Arbeiten können nur nach Abschluss der Saison ausgeführt werden, wenn der Turm nicht mehr von Besuchern begangen wird. Diese Arbeiten fallen beim WSA in das Kapitel der normalen Unterhaltung und sind im Rahmen einer Bauwerksinspektion aufgefallen. Dafür werden die betroffenen Treppen eingeschalt und repariert. „Das nimmt schon eine Weile Zeit in Anspruch, da sind die zwei Mitarbeiter ein paar Wochen mit beschäftigt“, sagt Nehls und ergänzt: „Unser Ziel zur Fertigstellung wäre der 15. Dezember“.

Neuigkeiten über den Stand der Messmarken aus dem Rissmess-Programm gibt es derzeit nicht. Zur Erinnerung: Weil es im vergangenen Jahr winzige Risse im Bauwerk gegeben hat, wurde der Turm in das Programm aufgenommen. Es wird dann zu festgelegten Zeiten und Abständen abgelesen, ob sich etwas am Bauwerk verändert hat.

Auch Leuchtturm-Vorstand Klaus Möller ist wie Walter Vogt zufrieden mit dem Jahr. „Wir hatten eine wirklich gute Saison, auch wenn ich im Stillen gehofft habe, dass wir an der magischen Zahl 80 000 Gäste kratzen“, sagt Möller. Er dankt in dem Zusammenhang auch den fleißigen Männern vom Turm. „Ohne dieses Ehrenamt, das sie alle selbstverständlich ausüben, wäre das nicht zu leisten“, attestiert er. „Denn die Männer sind diejenigen, die durch ihr Tun das Geld erwirtschaften, das in soziale, kulturelle, sportliche und maritime Zwecke fließt“, so Möller.

Männer arbeiten wieder im Frühjahr im Turm

Bevor der Turm zu Ostern wieder öffnet, arbeiten die Männer vom Leuchtturmverein wieder. Sie bessern traditionell die Schäden aus, streichen Wände und erledigen alles, was alljährlich wieder kehrt.

In diesem Jahr ist die nächste Veranstaltung am Turm das Adventssingen am 1. Advent. Dann folgt die Herausgabe des aktuellen Tidingsbringers, da hat sich der Ehrenvorsitzende Gerhard Lau drum gekümmert. Außerdem spielt der Turm beim Warnemünder Turmleuchten am Neujahrstag eine Hauptrolle. Er wird symbolisch in ein Kleid aus Laserstrahlen und Feuerwerk gehüllt. Und kommendes Jahr unterstützen die Männer wieder eine Benefizaktion. „Welche, das geben wir noch bekannt“, sagt Möller.

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen