zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

01. Juni 2016 | 05:33 Uhr

Sensation : Delfine vor Warnemünde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Tümmler suchen die Nähe zu Fahrgastschiffen

Da traute sogar Kapitän Thomas Meissner seinen Augen kaum: Rund um sein Fahrgastschiff der Reederei Käpp‘n Brass tummelten sich heute auf Höhe der Warnemünder Molenköpfe zwei Delfine. „Meine Gäste fragten mich, was das denn für Fische sind, die immer wieder hinter uns aus dem Wasser springen – ich dachte zuerst, es wären vielleicht Meeräschen“, sagt Meissner. Erst auf den zweiten Blick erkannte er die Tümmler. Stunden später ist er immer noch begeistert: „Das erlebe ich zum ersten Mal. Für meine Gäste war das natürlich ein Highlight.“

Die tierischen Besucher sind so außergewöhnlich, dass die Leute Meissner nicht für voll nahmen, als er vor der zweiten Ausfahrt des Tages mit den Delfinen Werbung machte. „Die haben mir das nicht geglaubt“, so Meissner. Dabei hat ein Freund sogar Beweisfotos gemacht. Schon während der ersten Ausfahrt zwischen 11.15 und 12.15 Uhr suchte das Tümmler-Duo die Nähe seines Schiffes. Immer wieder tauchten sie neben ihm auf, begleiteten es und schwammen auch darunter. „Ab und zu haben sie ein paar kleine Sprünge hingelegt“, sagt Meissner. „Wir haben uns einfach ein bisschen treiben lassen.“

Bei der zweiten Ausfahrt gegen 13 Uhr waren die beiden immer noch da. Aber als Meissner anderthalb Stunden später zu Fuß zur Mole läuft, sind sie verschwunden. „Ich schätze, das sind die beiden, die in den vergangenen Wochen schon vor Kühlungsborn gesichtet worden sind“, so der Kapitän. Ihm wäre es nur recht, wenn die Delfine noch ein paar Tage vor Warnemünde dranhängen – schließlich würde das auch für ein volles Schiff sorgen. Angeblich waren die Tiere schon am Donnerstag da.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jan.2016 | 20:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen