zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. September 2016 | 02:13 Uhr

Aktionstag der Handwerker : Betriebe werben um Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hufschmied bis Schornsteinfeger: 14 Unternehmen führen ihr Können vor und punkten so bei möglichen Azubis

Das Handwerk ist vielfältig und hat eine große Tradition: Rostock machte am Sonnabend, dem bundesweiten Tag des Handwerks, mobil für neue kreative und schlaue Köpfe für kommende Ausbildungsjahre. So präsentierten sich 14 regionale Betriebe aus acht Innungen auf dem Universitätsplatz in der Innenstadt. „Wir informieren heute über die neuesten Trends, Entwicklungen und Ausbildungsberufe“, sagte Tobias Häfner, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rostock-Bad Doberan.

Das Ganze erhielt durch die Kooperation mit den Ausstellern zum Weltkindertag nebenan mit vielen Sport- und Spielaktionen einen Familienfest-Charakter. Die Kooperation der Handwerker mit der Hansestadt punktete mit jeder Menge Abwechslung für alle Generationen. Interessierten Jugendlichen standen Ausbildungs- und Jobberater Rede und Antwort.

Bei Schauvorstellungen gab es gleich erste praktische Einblicke, wie sich beispielsweise der Arbeitsalltag als Hufschmied gestalten könnte. Die haben schwer zu kämpfen, denn in ganz Mecklenburg-Vorpommern gibt es gerade mal zwölf Hufschmiede, aber jede Menge Pferde, die regelmäßig beschlagen werden müssen. „Ein harter Job mit gutem Auskommen, aber wir sind leider völlig unterbesetzt“, sagte Hufschmied Michael Zabel vom Pferdehof Teschower Moor.

Beim traditionellen Handwerk von Zabel und seinem Kollegen Wilfried Fischer von der Kreativschmiede sprang der Funke schnell auf die Besucher über. „Sie sind sehr neugierig und interessieren sich besonders für altes Handwerk“, sagte Fischer. Erste Selbstversuche unter Anleitung der Meister waren in allen Bereichen explizit erwünscht und eigene Talente durften erprobt werden. Dazu gab es ein generationsübergreifendes und unterhaltsames Bühnenprogramm. „Wir sind sehr zufrieden mit der Kooperation, dem Standort und der Resonanz unserer Besucher“, sagte Häfner zum neu aufgestellten Besucherrekord. So blieben die Passanten, die eigentlich nur schnell etwas einkaufen wollten, etwas länger und tauchten noch einmal in das Berufsleben der anderen ein.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen