zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 13:47 Uhr

Deutsche Einheit : Auf den Spuren der Revolution

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Rundgang ist Rückblick und Gedenken an den Umbruch 1989 in Rostock. Gerd Hosch von der Geschichtswerkstatt erzählt von damals

37 verschiedene Stadtrundgänge bietet die Geschichtswerkstatt Rostock an. Bevor ein neuer an den Start geht, wird er durchgespielt. Nicht nur eine, sondern drei Proben gab es für die „Rostocker Orte der Friedlichen Revolution 1989“. „Das ist ein sehr komplexes, heikles Thema“, sagt Gerd Hosch, der den gestrigen Rundgang leitete. „Jeder hat eigene Erinnerungen und vieles verwischt mit der Zeit.“

Teilnehmer Peter Uebachs und seiner Frau Karin lief teilweise ein eisiger Schauer über den Rücken. Viele Erinnerungen kehrten zurück. Uebachs schrieb aus seiner eigenen Stasi-Akte über seine der Zeit in der Studentengemeinde das Buch „Stasi und Studentengemeinde“.

Gerd Hosch ging zwischen an den einzelnen Stationen wie Kröpeliner Tor, Michaeliskloster, Stasi-Zentrale August-Bebel-Straße, Haus der Demokratie, Rathaus und Marienkirche auf Fakten und Besonderheiten der damaligen Zeit ein. Auf die Nöte der Bewohner, die ersten Anfänge der Revolution 1987 bis zur ersten öffentlichen Demo am 19. Oktober 1989 mit 10 000 Teilnehmern. Hosch erklärte Zusammenhänge, nannte wichtige Akteure und sprach den Mut der Menschen an. „Es hätte auch anders ausgehen können“, sagte er. Und zeigte Fotos. Dabei auch eins mit dem von Stefan Mahlburg gebauten bunten Schmetterling als Zeichen der Friedlichen Revolution. Heute ist Mahlburg Richter am Sozialgericht – im ehemaligen Stasi-Gebäude – wo die friedlichen Proteste und Märsche langführten. Die Orte erkundete auch der 29-jährige Marko Tessenow aus Rostock. Wie Lehrer David Magister war er zur Wende noch ein Kind. Teilnehmer Maria und Clemens Hackstedt fanden es spannend, trotzdem herrschte Verwunderung darüber, dass die Hansestadt diesen Tag nicht mit mehr Veranstaltungen gewürdigt hat.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen