zur Navigation springen

Der Prignitzer

09. Dezember 2016 | 12:35 Uhr

Geschenke zur Weihnachtszeit : Stifte, Schal, Süßes: Kinder helfen Kindern

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Rolandschüler schicken 15 Päckchen nach Bosnien und Herzegowina

„Wir sind nicht arm!“, Amina, Anneke und Loreley aus der 4. Klasse der Rolandgrundschule können die Frage gar nicht so recht verstehen. Sie haben doch alles, ein eigenes Zimmer, jede Menge Plüschtiere, tolle Sachen zum Anziehen, im Winter müssen sie nicht frieren und für die Schule ist auch alles da. „Aber Kinder in anderen Ländern haben es eben nicht so gut“, weiß Loreley. Und für die haben die Schüler der Rolandschule nun Päckchen gepackt. Seife, Zahnpasta, Zahnbürsten, Mal- und Bastelsachen, Schreibblöcke, Stifte, aber auch warme Socken, Schal und Handschuhe wurden eingepackt. Und da es auf Weihnachten zugeht, die Pakete vielleicht die einzige Freude für die Kinder unterm Lichterbaum sind, „haben wir auch Süßigkeiten und Spielsachen miteingepackt“, verrät Amina. Sie hat sich für eine kleine Tasche, Armbänder, einen Ring und hübsche Spangen entschieden. „Von mir kommen ein Kuscheltier und Zopfgummis“, verrät Anneke. Gummibären, zwei Kuscheltiere und ebenfalls Zopfgummis hat Loreley beigesteuert. „Jedes Kind der Schule hat mitgebracht, was es gern verschenken wollte. Und es sind alles ganz tolle Dinge“, erzählt Heike Pankow, stellvertretende Schulleiterin. „Lotti wollte gleich ihr ganzes Zimmer einpacken“, berichten ihre Klassenkameradinnen, die der Gedanke offensichtlich faszinierte. Auch die Erstklässler haben fleißig mitgepackt. Handschuhe, Mützen, Malzeug, Strumpfhosen und vieles mehr zählen Lina, Jolina und Roxy auf. Auf jeden Fall hatten alle Mädchen ganz schön an den großen Paketen zu schleppen. 15 an der Zahl konnten sie Birgit Rinder übergeben. Sie ist seit über 30 Jahren Mitglied im ADRA Deutschland e. V., einer internationalen Hilfsorganisation. Und die schickt diese Päckchen an Kinder der Ärmsten der Armen. „In diesem Jahr gehen sie nach Bosnien und Herzegowina“, berichtet sie. Weltweit agiert diese Hilfsorganisation, gibt es Gruppen. „Wir in Pritzwalk sind eine sehr kleine. Die Neuruppiner holen die Pakete ab und von dort gehen sie dann non stopp zu den kleinen Empfängern.“

Übrigens, die fünf Euro Porto für jedes der 15 Pakete hat die Rolandschule auch selbst übernommen. „Wir haben Würstchen in der Schulpause verkauft und so das Geld schnell zusammenbekommen“, berichtet Heike Pankow.

Birgit Rinder, die übrigens im Perleberger Stadtbetriebshof arbeitet, ist sichtlich bewegt über so viel Engagement der Kinder, die hier für Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, einen Weihnachtsgruß auf Reisen schicken. Im Kollegium hatte sie den Verein und das Ansinnen vorgestellt und stieß sofort auf offene Ohren. Und auch die Eltern waren gleich mit von der Partie, wie die Schüler berichten. „Meine Mutti findet es einfach super, dass wir nicht nur an uns denken. Schenken ist schön, was geschenkt zu bekommen, um so schöner“, findet Amina, die sich ganz sicher ist, dass sich die Kinder freuen werden, die ein Paket von den Mädchen und Jungen der Rolandschule erhalten. „Und im nächsten Jahr packen wir wieder“, verabschieden sich die Schüler von Birgit Rinder.  

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen