zur Navigation springen

Der Prignitzer

07. Dezember 2016 | 09:35 Uhr

Freaky Friday : Sie machen die Nacht zum Tag

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der Freaky Friday ist eine Erfolgsgeschichte: Integrative Disco erlebt zehnte Auflage

Katja Ott muss erst einmal durchatmen. Jetzt ist es geschafft. Der zehnte Freaky Friday nimmt seinen Lauf. Die integrative Disko wird von Schülern des Oberstufenzentrums (OSZ) organisiert und rund 170 Behinderte aus der Prignitz und dem benachbarten Sachsen-Anhalt machen am vergangenen Freitag die Nacht zu ihrem Tag.

„Wir haben nachmittags den Saal dekoriert, hatten anfangs noch ein Problem mit der Musik, aber jetzt ist alles gut“, sagt Katja Ott vom OSZ-Team. Die Gäste sind nicht scheu, warten nicht, sondern tanzen vom ersten Titel an.

„Das ist schön hier, wir haben Spaß“, sagt Jörn. „Ich mag Schlager, aber kein Rock“, ergänzt Saskia. Sie wohnen in einem Wittenberger Heim der Lebenshilfe und sind schon Stammgäste auf dieser Disko. Begleitet werden sie von ihrer Betreuerin Katharina Schmidke.

Für sie schließt sich an diesem Freitag ein Kreis. Vor zehn Jahren war sie Praktikantin in jenem Wohnheim. „Eine Bewohnerin hatte gefragt, ob wir nicht mal eine Disko besuchen könnten, eine Disko nur für Behinderte“, erinnert sich Katharina Schmidke.

Sie knüpfte Kontakt zum OSZ, wo sie selbst eine Ausbildung absolviert hatte. „Die Idee war gut, der Freaky Friday geboren.“ Anfangs fand er im Frühjahr und im Herbst statt, jetzt nur noch einmal jährlich. „Meine Bewohner fiebern diesem Tag entgegen“, erzählt Schmidke. Für sie sei das ein echtes Discofeeling, anders als nachmittags beim Fasching. „Heute können sie die Nacht durchtanzen, heute gehören sie dazu und das ist es, was sie wollen.“

Tom Buchholz, Geschäftsführer der Lebenshilfe, ist selbst Gast an diesem Abend. „Das ist eine großartige Geschichte, die von Jahr zu Jahr gewachsen ist“, sagt er. Dort wo die Lebenshilfe unterstützen könne, mache sie das gerne, aber die Hauptarbeit liege bei den Schülern. Denen sei die Dankbarkeit der Behinderten gewiss: „Kein Freaky Friday ist für sie unvorstellbar, sie tanzen wirklich ab der ersten Note“, so Buchholz.

Für die richtigen Noten sorgt Jürgen Kramer aus Gulow. Er war schon im Vergangenen Jahr der DJ. „Ich weiß, dass sie viel Abwechslung mögen und ich habe alles dabei: Deutsche Hits, Modernes und Partylieder“, sagt er, während die Hände gen Himmel gehen und im Saal das Fliegerlied „Und I fliag, fliag, fliag wie a Flieger“ ertönt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen