zur Navigation springen

Der Prignitzer

30. Mai 2016 | 06:51 Uhr

Wirtschaft profitiert : Mehr Flüchtlinge, mehr Smartphones

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Telekommunikationsbranche reagiert auf die zunehmende Nachfrage

Wer im 21. Jahrhundert flüchtet, tut das in vielen Fällen nicht ohne sein Smartphone: Telefon, Wörterbuch, Kompass. Handys sind für diese Menschen kein Luxus, sondern oft Lebensretter.

Und auch nach geglückter Flucht bleiben die Digitalgeräte in der Regel unentbehrlich, um etwa Kontakt zu Freunden und Familie in der Heimat zu halten. Doch Fakt ist: Ohne Empfang bringt das beste Smartphone nichts. Inwiefern macht sich diese Entwicklung im deutschen Telekommunikationsgeschäft bemerkbar?

Über eine Million Flüchtlinge erreichten im vergangenen Jahr Deutschland. Fast die Hälfte stellte einen Asylantrag – so viele wie noch nie. Eine Situation, mit der sich auch Vodafone schon „sehr intensiv auseinandergesetzt hat“, wie Volker Petendorf, Sprecher von Vodafone Deutschland, sagt. „Die meisten benutzen moderne Mittel wie Whats-App, Skype und Internettelefonie.“ Breitbandnutzung sei in den Flüchtlingsunterkünften deshalb eins der Top-Themen.

„Es ist ein großes Bestreben der Betreiber, WLAN und Hotspots anzubieten“, sagt Petendorf. Das seien gerade soziale Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Caritas oder die Diakonie, die bereits langjährige Kunden sind und nun weiteren Bedarf meldeten. Um wie viel das Datenvolumen genau angestiegen ist, kann der Konzern nicht sagen. Klar ist aber: Die Nachfrage wachse. Auch prominente Persönlichkeiten, die sich sozial engagieren, fragten nach, ob sie Zugänge spenden können.

Konkrete Zahlen kann auch die Deutsche Telekom nicht geben – dennoch aber eine ungefähre Vorstellung: Das WLAN werde intensiv genutzt und stark nachgefragt, sagt Sprecherin Katja Werz. „Pro Monat wird ein Datenvolumen genutzt, das dem großer Verkehrsflughäfen entspricht“ – und bezieht den Vergleich auf allein eine Unterkunft.

Wie viele Wettbewerber bietet auch der Mobilfunkriese kostenloses WLAN für Unterkünfte an. Nach Firmenangaben sind es in Absprache mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und dem Bundesinnenministerium bereits 65 Unterkünfte für etwa 75 000 Flüchtlinge. Für die trägt die Telekom die laufenden Kosten zwar selbst – dazu kommen aber „mehrere Hundert“, die zahlen. Für Kommunen und Wohlfahrtsverbände kostet die günstige Variante etwa 39 Euro im Monat.

Auch ein Blick in das Portfolio der Anbieter zeigt, das bestehende Konzepte neue Verwendung finden: „Produkte, die es gab, finden jetzt eine neue Zielgruppe“, sagt Werz und meint „HotSpot Plug’n’Play“. Was sonst für Privatkunden gedacht war und einer „mittelgroßen Zahl“ von Leuten Internetzugang ermöglicht, würden nun Flüchtlingsinitiativen nutzen.

Auch Telefónica Deutschland, einer der größten Player der Branche, zu dem O2 und E-Plus gehören, hat sein Tarifsystem bereits in der Vergangenheit an Migranten angepasst. Von Ortel Mobile werden sogenannte „Ethno-Tarife“ angeboten.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert