zur Navigation springen

Der Prignitzer

25. September 2016 | 21:06 Uhr

Olympiade : Mathe-Freaks unter sich

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Bei der 55. Kreisolympiade qualmten gestern in Perleberg die Köpfe

Wer meint, Mathematik sei nicht „in“, der muss sich täuschen: Die Teilnehmerzahlen bei der Kreismathematikolympiade bewegen sich seit Jahren stabil um die 70 Schüler. Gestern traten 77 Gymnasiasten der Klassenstufen 7 bis 12 aus Perleberg, Wittenberge, Pritzwalk und Kyritz zur 55. Auflage des Wettbewerbs an. „Hier treffen sich die Besten der Besten. Die Lösungen für die Aufgaben, die hier gestellt werden, kann man nicht aus dem Wissen des normalen Unterrichtsstoffes herleiten. Da muss man schon ein Freak sein“, erzählt Sabine Stephan vom Gottfried-Arnold-Gymnasium Perleberg, seit Jahren Gastgeber für den Kreisausscheid. Die Pädagogin betreut den Wettbewerb gemeinsam mit ihren Fachkollegen Hartmut Philipp (Pritzwalk), Christel Wolff (Wittenberge) und Barbara Peters (Kyritz).

Für jede Klassenstufe gibt es eigenständige Aufgabenstellungen. Vier Mathe-Aufgaben – klingt nicht viel, hat es aber doch in sich, denn eine ganze Menge Teilnehmer schöpfte die sechs Stunden Zeit von 8 bis 14 Uhr gestern aus. „Man muss schon Lust zum Knobeln haben und darf natürlich auch nicht gleich nach dem ersten Lösungsansatz aufgeben, wenn der nicht zum Ziel führt“, sagt Sabine Stephan.

Diese Woche beginnt auch gleich die Auswertung des Wettstreits. Bis zum 15. Dezember bleibt geheim, wer die Besten in jeder Klassenstufe sind. Die öffentliche Siegerehrung erfolgt an diesem Tag ab 15 Uhr in der Aula des Wittenberger Marie-Curie-Gymnasiums. Sabine Stephan weist darauf hin, dass die Olympiade seit Jahren von der Sparkasse Prignitz gesponsert wird. „Sie sichert wirklich alle Aufwendungen ab, die wir haben. Ohne diese Unterstützung könnten wir den Wettbewerb so definitiv nicht durchführen“, bedankt sich die Mathelehrerin stellvertretend für alle Engagierten.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen