zur Navigation springen

Der Prignitzer

29. Mai 2016 | 03:53 Uhr

Kindertagesstätte : Jetzt ist auch oben alles schick

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Neue Sanitärbereich nebst Flur gestern in der Kita „Villa Märchenland“ eingeweiht / Stadt investierte 50 000 Euro in Beseitigung eines Schandflecks

Probe gesessen auf der Minitoilette mit Sitzpolster, die Händchen kurz unter den Warmwasserstrahl gesteckt, ein Blick in den großen Spiegel: Alles super, finden die 20 „Wackelzähne“ aus der Awo-Kita „Villa Märchenland“ in der Koloniestraße. Gestern Nachmittag wurde der neue Sanitärbereich in der Kindertagesstätte offiziell seiner Bestimmung übergeben.

In rekordverdächtiger Bauzeit von nur vier Wochen wurde das Ausstattungsniveau in der oberen Etage der Villa dem des Untergeschosses angepasst und richtig schick gemacht. Gut 50 000 Euro investierte die Stadt aus dem Haushalt – anders als unten beim ersten Bauabschnitt dieses Mal ohne Fördermittel. „Kurz nach meinem Amtsantritt war der Prüfbericht des Landkreises mit den entsprechenden Auflagen eines der ersten Projekte, mit denen ich mich auseinandersetzen musste“, erzählte gestern Bürgermeisterin Annett Jura bei der Einweihung des neuen Kita-Bereiches.

Wenige Monate später konnte sie nun selbst mit Verantwortlichen der Verwaltung und der bauausführenden Firmen das fertige Vorhaben feiern. Acht Gewerke, alle aus Perleberg und Umgebung, arbeiteten teils parallel im Wasch- und im Toilettenraum sowie im angrenzenden Flur.

Kurz vor Bauende „saßen“ vier Gewerke auf engstem Raum aufeinander, so Architekt Klaus Röpke. „Alles eine Frage der Koordination“, sagte Klaus-Dieter Gerloff, der das Projekt von Seiten des städtischen Bauamtes federführend begleitete. Er hatte von vornherein für einen Umzug der Kinder innerhalb des Hauses plädiert. So wurde die nötige Baufreiheit geschaffen, um mit den Arbeiten schnell fertig zu werden.

Die Sprösslinge um Erzieherin Nadine Thrun bedankten sich mit einem Lied und einem Gedicht zum Thema „Igel“, sehr zur Erheiterung der zahlreichen erwachsenen Gäste. Große Freude auch über die Zuwendung in Höhe von 100 Euro, gespendet von den bauausführenden Firmen und dem Architekturbüro Röpke.

„Wir wissen schon ganz genau, was wir damit machen“, verriet Kita-Leiterin Alexandra Seidel. Die Märchenlandkinder sind nämlich selbst fleißige Bauleute. Mit dem Geld sollen alte Pappbausteine, die kurz vor der Selbstauflösung sind, gegen neues „Baumaterial“ ausgetauscht werden.

Derzeit laufen im Haus noch weitere Modernisierungsarbeiten: Im Keller wird ein neuer Elektroanschluss verlegt. Die alten Schaltanlagen für die früheren Nachtspeicheröfen werden demontiert. Außerdem baue man eine Brandschutztür ein, so Klaus Dieter Gerloff.

Und vielleicht tut sich in der nächsten Zeit eine Finanzquelle auf für einen Wunsch der Kinder und Erzieher: „Eine Sonnenterrasse“, sagte Alexandra Seidel ganz leise.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2015 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen