zur Navigation springen

Der Prignitzer

04. Dezember 2016 | 23:20 Uhr

Mobile Apfelpresse machte Station : Heraus mit dem goldgelben Saft

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Mobile Altmärker Mosterei „Apfelkönig“ kam nach Lenzen und machte hunderte Liter Saft aus dem reifen Herbstobst

Ralph Schäfer staunt nicht schlecht, als auf der Parkfläche zu Füßen der Burg Lenzen das Dröhnen losgeht und fleißige Helfer Äpfel auf ein Förderband schütten. Den Burg-Urlauber hat das Geräusch samt Profikamera hinaus an die frische Luft gezogen. Es ist Samstagmittag, Punkt 12 Uhr. Auf dem Förderband fahren die gewaschenen Äpfel zwischen die Walzen, hinten fällt der ausgepresste Rest, der Trester, auf einen Hänger, vorne läuft der heiß pasteurisierte Saft heraus. „Was ist das, eine mobile Mosterei? Sowas habe ich noch nie gesehen“, staunt Schäfer, der aus der Region zwischen Karlsruhe und Heidelberg stammt und mit seiner, wie er sagt „weit über Europa verstreuten Familie“ sich zum Familientreffen in Lenzen aufhält. Sein Onkel habe auch immer Most gemacht, mit Früchten von der eigenen Streuobstwiese, der schmecke einfach besser, sagt er. Der Geschmack war ein Grund für den Trägerverbund Burg Lenzen, die Mosterei zu bestellen. Dass man die hunderte Kilo Obst von den bio-zertifizierten Streuobstwiesen an der Burg nicht verkommen lassen muss, war ein zweiter Grund, erklärt Ralf Häfke, technischer Mitarbeiter vom Trägerverbund, während er Apfelkisten stapelt. „Die Sortenvielfalt, die wir hier haben, ist für den Saft nicht so sehr entscheiden wie der Reifegrad“, schätzt Häfke ein. Bestimmt um die 500 Liter sind aus der Maschine luftdicht in Fünf-Liter-Boxen abgefüllt worden. Die werden auf der Burg nun bei Tagungen und im Hotelbetrieb ausgereicht oder können im Burgladen erworben werden. Auf den Großauftrag folgten am Nachmittag noch gut ein Dutzend Privatleute, die sich vorher angemeldet hatten, um ihr Gartenobst zur Pressung vorbeizubringen. Es sei ein gutes Apfeljahr, bemerkt Almut Joswig, Inhaberin der mobilen Mosterei aus Apenburg mit Blick auf die gebrachten Früchte. „Trotz der langen Trockenheit im Sommer sind die Bäume noch richtig voll.“


zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen