zur Navigation springen

Der Prignitzer

29. Juli 2016 | 07:58 Uhr

Freibad : GWG will Stromfresser zähmen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wohnungsgesellschaft prüft Solarenergie für das Freibad, um Energiekosten zu senken

Das kommunale Energiekonzept ist auch für die GWG Wohnungsgesellschaft Perleberg/Karstädt in diesem Jahr wieder ein wichtiger Aspekt, dem man entsprechende Aufmerksamkeit schenkt.

„Wir sind ständig am Tüfteln, um energiemäßig immer noch günstiger zu werden. Hinsichtlich Wärmedämmung haben wir so ziemlich alles ausgereizt was möglich ist, bis auf die Blöcke in der Thomas-Müntzer-Straße. Doch diese sind aus Gasbeton und der isoliert besser als alles andere. Befahrungen mit der Wärmebildkamera und letztlich der Verbrauch haben das gezeigt“, erläutert Klaus Neumann, Geschäftsführer der GWG.

So lege man vor allem Gewicht darauf, den Gasverbrauch weiter zu senken und den Stromverbrauch herunterzufahren, wo es möglich ist, betont Klaus Neumann. Und sein Blick geht da zu allererst in Richtung Freibad. „Hier verbrauchen wir jährlich rund 70 000 Kilowattstunden. Über neue Technologien, wie Photovoltaik, wollen wir, wenn es geht, uns selbst versorgen. Diese Möglichkeit prüfen wir zumindest.“

Ein großes Ziel in diesem Jahr sei zudem, den Altkredit von vor der Wende in Höhe von noch rund 6 Millionen Euro entscheidend zu reduzieren. „Ich denke, das werden wir auch schaffen“, ist sich der Geschäftsführer sicher.

Man wäre weitaus schneller mit den Altschulden durch, wenn nicht immer neue Kredite notwendig wären. 1,4 Millionen kostet beispielsweise die Karl-Marx-Straße noch, die Förderung liegt bei 536 000 Euro, „der Rest sind Eigenanteil und Kredit.“ Insbesondere auch für die Instandhaltung und Sanierung müsse man immer wieder Kredit aufnehmen.

„Was wir vor 20 Jahren gebaut und saniert haben, das hat es zumeist schon wieder dringend nötig.“ Ob Fenster, Hausflure oder Farbe, „alles ist sowieso nicht für die Ewigkeit, doch heute hält alles noch weitaus kürzere Zeit“, macht der Geschäftsführer deutlich.

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jan.2016 | 17:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen