zur Navigation springen

Der Prignitzer

01. Juni 2016 | 03:38 Uhr

Wittenberge : Grabmal für tote Eisenbahner wirft Fragen auf

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Mario Sembritzki von der Traditionsgemeinschaft Deutsche Reichsbahn forscht nach

Auf dem Friedhof befindet sich ein Grabmal für sechs Wittenberger Eisenbahner. Der Inschrift nach sind die Männer am 29. Juni 1940 verstorben. Mario Sembritzki von der Traditionsgemeinschaft Deutsche Reichsbahn Wittenberge interessiert sich – auch vor dem Hintergrund, dass im September vor 75 Jahren der 2. Weltkrieg begann – für nähere Umstände.

„In der Chronik von Wittenberge ist nur ein Satz vermerkt“, so Sembritzki. Dort steht zu lesen: „Bei einem Bombenschlag der RAF auf den nordwestdeutschen Raum werden sechs nach Porz am Rhein zu einer Eisenbahn-Transportschutz-Kompanie abkommandierte Wittenberger Eisenbahner dort tödlich getroffen.“ Sembritzki fragt nun, ob jemand noch genauere Angaben machen kann. „Gibt es Informationen zur Eisenbahn-Transportschutz-Kompanie? Auf dem Grabstein stehen die Namen Eduard Alversleben, Arthur Potrafke, Walter Schütt, Hermann Hein, Hans Grimme und Erwin Lange. Vielleicht leben noch Nachkommen der Verstorbenen in Wittenberge, die Auskunft geben könnten.

Ältere Wittenberger erzählen, dass es sich bei den Eisenbahnern um die ersten Kriegstoten von Wittenberge handelt, die nicht als Soldaten fielen.


zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2014 | 08:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen