zur Navigation springen

Der Prignitzer

18. Januar 2017 | 23:13 Uhr

25 Jahre Wittenberger Interessenring : Gemischte Gefühle zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger Interessenring WIR feierte 25-jähriges Bestehen im Hotel Germania / Innenstadtbelebung gestaltet sich schwierig

Eigentlich hatte der Wittenberger Interessenring, kurz WIR, schon im April Geburtstag. Aber es sei gar nicht so leicht, die Mitglieder des Vereins, in dem sich etwa 70 Händler und Gewerbetreibende aus der Wittenberger Innenstadt, zum Teil seit 25 Jahren engagieren, mal alle an einen Tisch zu bekommen. So schätzt es Thomas Schneider ein, seines Zeichens Vorsitzender des WIR, Chef des Hotels Germania und damit Gastgeber der Jubiläumsfeier am vergangenen Samstag.

Vieles habe man geschafft, so etwa das Stadt- und Hafenfest inspiriert, den Weihnachtsmarkt zur Institution gemacht, mit verschiedenen verkaufsoffenen Sonntagen lädt man regelmäßig zum Schlendern ein, versuche, den stationären Handeln zu stärken, so Schneider. „Denn wir möchten, dass die Kunden in die Stadt kommen, und nicht im Internet kaufen“, umreißt Anke Hahn, Geschäftsführerin des Interessenvereins die Bemühungen. Und doch bleibt es trotz der Feierlichkeiten kein Geheimnis, dass die Probleme groß sind. „Es hat ja doch gewaltig nachgelassen“, beschreiben Ronald Schulz und Nico Dalchow, die den kombinierten Foto- und Weinladen in der Bahnstraße führen, die Situation. „Bei Stadtfesten ist auf dem oberen Ende der Bahnstraße praktisch gar nichts mehr los“, so Schulz. Und Dalchow findet die Ursache im demographischen Wandel. Den Kaufkraftverlust spüre man wohl in allen kleineren Städten.

Kerstin Pelen, Inhaberin des Sport Mode Treff in der Wilhelmstraße ist seit einigen Jahren Vorstandsmitglied und erlebte manche Entwicklungen in der Innenstadt mit gemischten Gefühlen. „Die Kaufhausschließungen sind schon traurig. Erst Nessler, dann Henwi, das ist schade, das waren wirklich Magneten in der Innenstadt.“ Aber man müsse versuchen, positiv in die Zukunft zu blicken. Und da richte sich der Blick vornehmlich auf die beiden wichtigsten Veranstaltungen des restlichen Jahres, nämlich das Candlelight-Shopping am kommenden Wochenende und den Weihnachtsmarkt. Das Programm des diesjährigen Weihnachtsmarktes werden die Händler des Interessenrings in etwa zehn Tagen vorstellen. „Vieles hat sich bewährt, aber wir werden auch wieder Neues dabei haben“, verrät Kerstin Pelen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen