zur Navigation springen

Gemeinden in der Prignitz

28. September 2016 | 05:26 Uhr

Wir in Triglitz : Einmaliges Mühlen-Ambiente

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wirtsehepaar betreut seine Gäste in selbst restauriertem Denkmal

Einfach romantisch. Auch wenn dieser Begriff fast schon überstrapaziert wurde, besonders im Hinblick auf alte Mühlen, für die Koebemühle in Triglitz gibt es schlicht keinen besseren. Schon die Lage, etwas abseits vom Ortsrand, eingebettet in viel Grün, überzeugt. Das große Grundstück birgt die alte Strukturen mit Mühlengebäude, Wohnhaus und Fachwerkscheune. Aber auch die Gegenwart hat ihren Platz mit Caravanstellplatz, den dafür erforderlichen Anlagen und drei Doppelzimmern.

Von 1703 bis 1706 errichtet, ist die ehemalige Wassermühle natürlich auch ein Denkmal, aber ein sehr lebendiges. Besonders von Mai bis September, jeweils am ersten und letzten Wochenende des Monats. Dann begrüßen die Mühlenbesitzer Petra und Heinz Koebe selbst ihre Gäste. Damit ist die Hauptsaison in diesem Jahr schon fast vorbei.

Nach Terminabsprachen bewirtet das Ehepaar auch außerhalb dieser Zeiten Gruppen und Feiergesellschaften einschließlich Mühlenführung. Dann gibt es Informationen zur Technik, zur Restaurierung, Holz- und Tischlerarbeiten und zum Mühlengeist.

Auch wenn die Mühle heute wie aus einem Guss wirkt, die Koebes haben vor fast 15 Jahren das Areal vor dem Verfall bewahrt und erneuert. Das stimmig wirkende Inventar der Mühlenschenke trugen sie mühsam aber liebevoll zusammen, auch aus Abrisshäusern. Auf Wunsch zeigen sie den Gäste auch das Areal, das an die Kümmernitz grenzt. Bei den Führungen spiel en die Mühlengeschichte, aber auch die Restaurierung und der Bio-Anbau von Kräutern und deren Nutzung eine große Rolle. Das Arsenal an sehr alten und neueren Teilen von Mühlstein bis Wasserrad auf dem Hof zeugt vom Bemühen Heinz Koebes, die noch voll funktionstüchtige Schrotmühle für den Schaubetrieb wieder in Betrieb zu setzen.

Die Mühlenschenke bietet für 50 Personen Platz. Geboten werden dort und auf der Terrasse Spezialitäten wie der besondere Kartoffelsalat, Forellentatar mit Kartoffelpuffern, Brennnesselsuppe, Kräutersteaks, selbstgebrautes Biopils, Biokaffee und hausgebackener Kuchen.  

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen