zur Navigation springen

Der Prignitzer

10. Dezember 2016 | 06:01 Uhr

Nach Wittenberge statt Wittenberg : Eine erlebnisreiche Irrfahrt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Familie Wosgien will nach Wittenberg, aber bucht die Ölmühle. Der Irrtum wird ihnen erst bei einem Kaffee bewusst

„Wo finden wir die Kirche mit Luthers Thesen?“ Als Olaf und Evelyn Wosgien diese Frage an ihre Kellnerin im Café Möwe richten, sind sie schon gut 24 Stunden in Wittenberge. Erst jetzt wird ihnen klar, dass sie am falschen Ort sind und erst jetzt finden sie die Antwort auf all die Dinge, die ihnen so seltsam vorkamen und irgendwie nicht zur Lutherstadt Wittenberg passen können.

Olaf und Evelyn Wosgien wohnen in Kaulsdorf bei Berlin. Sie haben Urlaub und entschieden sich kurzfristig für ein verlängertes Wochenende in Wittenberg.Bei der Hotelsuche im Internet nahm das Schicksal seinen Lauf. „Uns wurde sofort das Hotel „Alte Ölmühle“ angeboten. Da habe ich gar nicht mehr auf die Schreibweise des Ortes geschaut“, sagt Olaf Wosgien. So kam es, dass er das „e“ am Wortende übersah.

In ihr Navi gaben sie als Ziel nicht die Stadt, sondern das Hotel an. „Wir wunderten uns zwar über die etwas längere Fahrzeit, aber dachten an einen Stau oder eine Baustelle“, erzählen sie. Nach Wittenberg sind es gut 30 Minuten weniger.

Das Ortseingangsschild haben sie nicht weiter wahrgenommen. Ins Grübeln kamen sie erst wieder an der Rezeption: „Uns wurde ein Zimmer mit Elbblick angeboten.“ Die Elbe in Wittenberg? Das war ihnen neu, aber das Hotelpersonal muss es ja besser wissen. „Also nahmen wir sehr gerne das Zimmer und wir hatten tatsächlich einen schönen Blick.“

Nachmittags spazierten sie an der Elbe entlang, wollten die berühmte Kirche besichtigen und Luthers Thesen. „Es waren so wenig Menschen in der Altstadt, nirgends Werbung für das Lutherjahr und auch die Kirche hatte geschlossen, obwohl gerade im Fernsehen eine Sonderausstellung angekündigt wurde“, zählt Olaf Wosgien die nächsten Fragezeichen auf. So langsam ahnten sie, dass hier wirklich etwas nicht stimmen kann. Die Auflösung folgte dann beim Kaffee.

„Erst ärgerten wir uns und stritten sogar ein wenig darüber, wer Schuld habe“, sagen sie, doch dann war das Thema für sie erledigt. Bei der Führung über das Areal der Alten Ölmühle erfuhren sie von Mitarbeiterin Cornelia Leue, dass Sie nicht die einzigen und ersten sind, die nach den Thesen suchen.

Wobei sie mit den Thesen fast noch Glück hatten, denn auf dem Ölmühlgelände wird es bald die 59 Wittenberger Thesen zu sehen geben. Inhaber Lutz Lange zeigte ihnen schon mal das große Bild, welches in Kürze an einem der Achtecktürme angebracht werden soll. Die Thesen werden Touristen den Weg durch die Prignitz weisen.

„Mit jeder Stunde mehr in der Stadt wuchs unsere Begeisterung. Wir wurden für unseren Fehler mehr als entschädigt, werden selbst und mit Freunden häufiger nach Wittenberge fahren“, sagt Olaf Wosgien. Ihre Tochter taucht und werde den Tauchturm testen, sie selbst sind am Herrentagswochenende oft mit einer Motorradgruppe unterwegs. Und auch die geplanten Konzerte mit Coverbands von AC/DC , Barock und Status Quo im Mai auf der Elblandbühne haben sie sich in ihrem Kalender notiert. Den Ausflug nach Wittenberg holen sie nach.




zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen