zur Navigation springen

Der Prignitzer

11. Dezember 2016 | 14:46 Uhr

Kirchensanierung : Die Feuchtigkeit muss raus

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Innenraum der katholischen Kirche wird saniert, Malerarbeiten folgen im nächsten Jahr

In der Katholischen Kirche von Wittenberge hat die Sanierung des Innenraums begonnen. Der Putz bröckelte an allen Seiten ab. Die Ursache war Feuchtigkeit. „In einer Höhe von bis zu 1,20 Meter müssen wir den Putz umlaufend entfernen und erneuern“, sagt Günther Mikolasch von der Kirchengemeinde.

Eine Perleberger Firma führt den Auftrag aus, bringt bereits den neuen Putz auf. Zusätzlich wurde ein schmaler Streifen vom Fußboden im Wandbereich aufgenommen. Das soll die Trocknung der Außenwände begünstigen. Künftig bleibt der schmale Belüftungskanal erhalten, wird mit einem Gitter abgedeckt. Als letzte Maßnahme werden die Risse im Bereich des ehemaligen Triumphbogens mit einem Edelstahlanker versehen und neu verputzt.

Im kommenden Jahr kommt dann ein ganz dicker Brocken auf die Gemeinde zu: Die Malerarbeiten. Einen Kostenvoranschlag gibt es noch nicht, aber Günther Mikolasch rechnet mit einem fünfstelligen Betrag. „Noch haben wir die ganze Summe nicht zusammen, brauchen Hilfe“, sagt er.

Während die bisherigen Arbeiten umfangreich durch das Erzbistum Berlin unterstützt werden, sei die Gemeinde für die Malerarbeiten alleine zuständig. Zwar zähle ihre Gemeinde rund 1100 Mitglieder, aber neben Wittenberge gehören auch Perleberg, Lenzen, Bad Wilsnack und Havelberg dazu. Mikolasch ist überzeugt, eine Lösung zu finden, so wie auch in der Vergangenheit. Der Außenbereich sei ja bereits vollständig saniert, Höhepunkt war die Sanierung der Kirchturmspitze im Jahr 2012.

Bis die Bauarbeiten Ende Oktober abgeschlossen sind, findet der Gottesdienst in den Gemeinderäumen statt, wer mag, kann nach Perleberg fahren. Im November ist eine große Putzaktion geplant, so dass dann wieder die Kirche für die Predigten zur Verfügung steht. 2018 soll alles fertig sein. Dann feiert die Kirche Jubiläum: 120 Jahre.  

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen