zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

08. Dezember 2016 | 10:56 Uhr

Junges Staatstheater Parchim : Theater im Internet verschwunden

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Nach Fusion der Bühnen: Parchimer Theaterförderverein und Theaterjugendclub noch unterrepräsentiert

Das Mecklenburgische Landestheater ist passé, es nennt sich Junges Staatstheater Parchim und ist Teil des Mecklenburgischen Staatstheaters. Bei den langwierigen Verhandlungen im Vorfeld dieser Fusion hatten etliche die Befürchtung, dass das große Haus in Schwerin das kleinere in der Kreisstadt schluckt. Dem sollte nicht so sein, wurde stets vehement behauptet, doch es funktioniert nicht alles, zumindest im weltweiten Internet.

Wenn man das Parchimer Theater im Internet sucht und auf der Seite des Staatstheaters landet, dann sucht man erst einmal vergebens. Nichts zu finden vom jungen Staatstheater Parchim. Im linken Menü werden die Spielstätten aufgeführt, das produzierende Theater in der Kreisstadt selbst nicht. Klickt man sich weiter durch, dann findet man unter „Menschen“ eine Auflistung der Bühnen und Sparten und – siehe da – auch das Junge Staatstheater Parchim.

Wer nun hofft, mehr zu diesem Theater zu erfahren (Standort, produzierend, vorrangig Kinder- und Jugendtheater…), der wird enttäuscht. Nichts zu diesen Themen, auch nichts zum Theaterjugendklub, nichts vom Theaterförderverein, nichts von den „Pütter Brettern“, nichts von der jetzigen Situation, warum man in der Stadthalle spielt…

Nur die Intendanz und die engagierten Schauspielerinnen und Schauspieler werden aufgelistet. Nichts gegen diese Auflistung, aber wer den Internetauftritt des Mecklenburgischen Landestheaters noch im Kopf hat, der weiß, dass diesen Themen der entsprechende und gebührende Platz eingeräumt wurde. Auch die Truppe hinter dem Ensemble, wie Öffentlichkeitsarbeit, Technik usw. wurden vorgestellt, denn auch diese gehören dazu. „Hätte man diese Seiten nicht weiter nutzen und Links setzen können? So sind wir internetmäßig gar nicht mehr präsent“, bedauert nicht nur die stellvertretende Vorsitzende des Theaterfördervereins „Spot an“, Cornelia Flörke den jetzigen Zustand.

Für einen Gleichbehandlung aller Häuser müsste der Internetnutzer bereits auf der Startseite auf diese Häuser (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, Junges Staatstheater Parchim, Fritz-Reuter-Bühne) hingewiesen werden. So bekommt man eine Vorauswahl und es öffnen sich alle Seiten zu der ausgewählten Einrichtung. Diese Seiten sollten auch von den ausgewählten Theatern betreut und gepflegt werden. So kann man bei den Schauspielern des Schweriner Staatstheaters zusätzliche Informationen abrufen wie Alter, beruflicher Werdegang und wichtige Rollen. Auf der Parchimer Seite werden dagegen die Schauspieler lediglich mit Bild und Namen aufgeführt. Auch die E-Mail-Adresse auf der Seite „Theater entdecken“ geht nicht, man landet auf der Fehlerseite 404 (Seite nicht gefunden). Lange dauerte es mit der Fusion, nun hat es geklappt. Bleibt zu hoffen, dass es auch mit der weltweiten Öffentlichkeitsarbeit im Internet schnell besser und übersichtlicher wird...

 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen