zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

25. September 2016 | 09:08 Uhr

Offen für Alle : Spieletreff in der Grünen Mitte

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Einmal in der Woche legen Norbert Weber und Robert Stenzel mit einem voll bepackten Lastenfahrrad einen zweistündigen Stopp ein

Die Septembersonne lachte in dieser Woche noch einmal mit voller Power auf die „Grüne Mitte“ in der Parchimer Weststadt hinab. Louis (8) und sein jüngerer Bruder Mark (5) können es kaum erwarten, bis wieder das Grüne Fahrrad auf den Spielplatz rollt – schwer beladen mit einer großen Kiste voller Bälle und anderen Spielutensilien, die im Handumdrehen aufgebaut oder wie das Balancierband zwischen zwei Bäumen gespannt sind.

Einmal in der Woche, immer am Mittwoch ab ca. 15.30 Uhr, laden Robert Stenzel und Norbert Weber Parchimer Kinder in diesem Stadtteil für etwa zwei Stunden zum gemeinsamen Spielen ein. Und auch am Mittwoch dieser Woche, dem letzten „offiziellen“ Sommertag im Jahr 2016 , stellten sich im Laufe des Nachmittags nach und nach immer wieder neue Kinder ein. Die einen ziehen nach einem Spiel fröhlich weiter, die anderen verbringen gar den ganzen Nachmittag auf dem Spielplatz. Louis und Mark gehören längst zu den regelmäßigen Besuchern des Spieletreffs. „Für die Kinder ist das immer ein schöner Höhepunkt zur Wochenmitte. Wir sind ohnehin viel und gerne draußen“, erzählt deren Mama Katja Krzyzanowski. „Ich finde es echt gut, dass es ein solches Angebot in unserer Wohngegend gibt“, lobt die dreifache Mutter, während sie den Kinderwagen mit dem vor neun Wochen geborenen jüngsten Familienmitglied hütet. Auf das kostenlose Spielangebot aufmerksam gemacht wurde Katja Krzyzanowski von ihrer Nachbarin Simone Ditloff, deren Sohn Tobias (12) so gut wie keinen Mittwoch verpasst und meistens sogar zu den ersten gehören, wenn das grüne Lastenfahrrad am Grünen Spielplatz einen Stopp einlegt.

Die Idee mit der mobilen Spielzeugkiste haben Robert Stenzel, Gemeindepädagoge an St. Marien, sowie Norbert Weber vom Evangelischen Jugendwerk vor mehr als einem Jahr gemeinsam entwickelt und ins Leben gerufen. „Wir wollten ein unverbindliches Angebot für die Menschen schaffen, die hier wohnen, das offen für alle ist, egal woher sie kommen“, beschreibt Robert Stenzel das Anliegen. Dass es unter dem Dach der St. Mariengemeinde dann auch so schnell in Fahrt kam, ist der Stiftung Kirche mit Anderen zu verdanken, die mit ihrer Förderung vor allem die Anschaffung des Lastenfahrrades ermöglichte.

Was sich aus diesen Begegnungen spontan etwas entwickeln kann, wie kürzlich der Grillnachmittag, zu dem jeder eine Kleinigkeit beisteuerte, habe Robert Stenzel besonders gerührt.

Ein festes Datum, wann der Spieletreff während der kalten Jahreszeit ins kuschelige Warme verlegt wird, gibt es nicht: So lange das Wetter es noch möglich macht, wird das grüne Fahrrad auch weiterhin einmal in der Woche in der Grünen Mitte Station machen, hoffen Robert Stenzel und Norbert Weber auf den ein oder anderen goldenen Oktober-Mittwoch. Wenn es dann zu unwirtlich wird, steht der Gemeinderaum von St. Marien im Kinder-, Jugend- und Familientreff in der Parchimer Weststadt zum Spielen und Basteln zur Verfügung.

Ein grüner Aufkleber mit dem bekannten FIETZ-Spieletreff-Logo weist allen kleinen und großen Besuchern den Weg.

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2016 | 20:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen