zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

11. Dezember 2016 | 07:04 Uhr

Parchim : Preise für kinderfreundliche Dörfer

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Auszeichnungen vergeben an Gemeinden im Westteil des Großkreises. Keine Bewerbungen aus der Parchimer Region

Der Altkreis Ludwigslust sahnte ab. Drei von vier Preisen in Höhe von je 500 Euro für kinder- und jugendfreundliche Gemeinden gingen in den Westteil des Großkreises Ludwigslust-Parchim: nach Wöbbelin, Vielank und Bresegard (bei Eldena).

Aus dem Altkreis Parchim war nur Plate in der Reihe der Geehrten, die am Dienstagabend im Sparkassengebäude am Moltkeplatz in der Kreisstadt bekanntgegeben wurden. Der Ausschuss für Soziales, Familien und Gesundheit des Kreistages hatte die Vergabe der Preise im Gesamtwert von 2000 Euro initiiert. Die Sparkassen Parchim-Lübz und Mecklenburg-Schwerin (je 500 Euro) und der Landkreis (1000 Euro) hatten das Geld zur Verfügung gestellt.

Plate war die einzige Gemeinde aus dem Altkreis Parchim, die sich an dem Wettbewerb beteiligt hatte, erfuhr SVZ aus der Kreisverwaltung. Das mangelnde Interesse von Kommunen aus der Parchimer Region, sich der Jury zu stellen, erklärte sich Wolfgang Hinz, Verwaltungschef im Amt Parchimer Umland, mit finanziellen Gründen. Alle zehn Gemeinden in seinem Amtsbereich befinden sich in der Haushaltskonsolidierung. Hinz weiß: Die Gemeinden würden gern mehr investieren für Kinder und Jugendliche, können es aber nicht. Denn hier geht es um die sogenannten „freiwilligen Ausgaben.“ Es gebe beispielsweise kein Förderprogramm, um Spielplätze zu bauen, so Hinz. Wo in Spielplätze im Parchimer Umland investiert wird, stecken zumeist beispielsweise Aktionen von Banken, Medien, Elterninitiativen dahinter. Nur ein Teil der Gemeinden verfüge über Jugendclubs. Sie aufrechtzuerhalten, sei für die Kommunen nur mit Unterstützung möglich, so mit Mitteln aus dem Jugendhilfefonds des Landkreises.

Es gehe nicht darum, wieviel Geld die Gemeinden in investieren, sondern welche Rolle die Kinder- und Jugendarbeit spielt, erklärte Barbara Borchardt, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familien und Gesundheit des Kreistages Ludwigslust-Parchim, zur Bewertung durch die Jury. Über die geringe Beteiligung von Gemeinden am Wettbewerb, in diesem Jahr waren es gerade fünf, mache man sich Gedanken. „Wir wollen mit dem Preis würdigen, was Ehrenamtliche in den Ortsteilen leisten, damit sich Kinder und Familien wohl fühlen.“

Nach Auffassung der Jury ist es in Plate, Wöbbelin, Vielank und Bresegard mit vielfältigen und individuellen Konzepten gelungen, ein kinder- und jugendfreundliches Wohnumfeld zu schaffen. Die generationenübergreifende Basis des gesellschaftlichen Zusammenlebens sei beispielhaft und zeige, dass persönliches und gemeinschaftliches Engagement sich positiv auf die Weiterentwicklung der Region auswirken.

Zum 15. Mal fand die Würdigung von Gemeinden statt. Sie stammt noch aus den Zeiten des Altkreises Parchim. Seit 2012 kürt der Landkreis Ludwigslust-Parchim die kinder- und jugendfreundlichsten Gemeinden.

Kreistagspräsident Olaf Steinberg appellierte gestern, dass sich künftig mehr Kommunen beteiligen. „Eine kinder- und jugendfreundliche Gemeinde ist eine menschliche Gemeinde.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen