zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

03. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Parchim : Nächste Vollsperrung auf der Bundesstraße 321

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Durch die Witterung verzögern sich die Bauarbeiten zwischen Domsühl und Parchim. Straßenbauamt informiert über neuen Zeitplan.

Durch die frostige Witterung am vergangenen Wochenende kam die Asphaltierung auf der Bundesstraße 321 von der Kreuzung Domsühl bis zum Bahnübergang Parchim nicht so gut wie geplant voran. Das bedeutet Bauverzögerungen und hat Folgen für die Kraftfahrer. Statt an drei soll die Bundesstraße jetzt an vier Wochenenden abschnittsweise voll gesperrt werden.

Am vergangenen Wochenende gab es die erste Sperrung. Das Straßenbauamt Schwerin informierte am Dienstag über die neuen sogenannten Einbautermine. Demzufolge ist es jetzt geplant, den Abschnitt vom Bahnübergang Parchim bis Neuhof am kommenden Wochenende in der Zeit von Freitag, 18. November, 17 Uhr bis Sonntag, 20. November, 16 Uhr voll zu sperren.

Die Bürger von Neuhof können über die Dorfstraße auf die B 321 in Richtung Crivitz gelangen. Die überörtliche Umleitung erfolgt über Domsühl – Raduhn nach Parchim. Kraftfahrzeuge bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht können über Zieslübbe und das Gewerbegebiet nach Parchim fahren, informiert das Straßenbauamt weiter.

Am folgenden Wochenende, vom Freitag, 25. November, 17 Uhr bis Sonntag, 27. November, 16 Uhr soll der Abschnitt Neuhof bis Bergrade Dorf voll gesperrt werden. Bürger von Neuhof erreichen das überörtliche Straßennetz über die Straße An der Waage. Die Ortslage Bergrade ist ab der Einmündung nach Zieslübbe befahrbar. Am folgenden Wochenende – vom Freitag, 2. Dezember, 17 Uhr bis Sonntag, 4. Dezember, 16 Uhr wird laut gestriger Ankündigung die Bundesstraße von der Ortslage Bergrade Dorf bis Kreuzung Domsühl voll gesperrt. Die Arbeiten können sich bei schlechter Witterung verzögern, bittet das Straßenbauamt um Verständnis.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen