zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

10. Dezember 2016 | 13:46 Uhr

Grippeschutzimpfungen : Höchste Zeit für einen kleinen Piks

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Nach Ansicht von Vera Schwartz aus dem Gesundheitsamt in Parchim werden die Gefahren durch die Grippe unterschätzt

Vera Schwartz gibt ihrer Kollegin Ute Bluhm einen Piks. Die Spritze soll sie vor einer echten Grippe, der Influenza, schützen. Beide Frauen sind Medizinerinnen, arbeiten im Gesundheitsamt der Kreisverwaltung in Parchim. Sie impfen in dieser Funktion auch jeden Donnerstag andere Mitbürger.

„Das ganze Jahr wird geimpft“, sagt Vera Schwartz. Seit dem vergangenen Monat ist die Saison für die Grippeschutzimpfungen. Viele lassen sich bei ihrem Hausarzt versorgen. Das Gesundheitsamt offeriert mit seinen Impfsprechstunden ein zusätzliches Angebot. Und es verteilt Impfdosen an Betriebsärzte einiger Gesundheitseinrichtungen der Region, damit die Mitarbeiter einen Schutz erhalten.

Nach Ansicht von Vera Schwartz lassen sich viel zu wenige Menschen gegen Grippe impfen. Sie glaubt, dass die Gefahren durch die Influenza unterschätzt werden. Man brauche jährlich eine Auffrischung, um einen aktuellen Schutz zu gewährleisten. Es gibt Empfehlungen, wonach beispielsweise jeder über 60 Jahre und jeder, der mit starkem Publikumsverkehr zu tun hat, sich schützen sollte. Das betrifft beispielsweise auch die Kassiererin im Supermarkt. Damit auch die Ungeimpften in einer Gemeinschaft geschützt sind, müssten sich mindestens 80 bis 95 Prozent der Bürger den Piks abholen, erfuhr SVZ. Man spricht dann von einem „Herdenschutz“.

Wann die Influenza anrollt, ist offen. An mehreren Kindergärten im Land werden ständig Daten gesammelt, wieviele Mädchen und Jungen wegen Erkältungskrankheiten zu Hause bleiben. Das liefert einen guten Indikator, ob eine Grippewelle anrollt, erfuhr SVZ. Um möglicherweise noch schnell zu reagieren und weitere Menschen für eine Schutzimpfung zu gewinnen.

Nicht nur gegen die gefährliche Grippe schützt bekanntlich ein kleiner Piks. Vera Schwartz erinnert an die Impfungen, die man nach zehn Jahren unbedingt auffrischen sollte: Tetanus und Diphtherie nennt sie an erster Stelle. Tetanus kann man nicht behandeln. Diphtherie sei zwar zwar selten, aber nicht weg. Auch den Schutz gegen Kinderlähmung sollte man mindestens einmal im Erwachsenenleben auffrischen. Denn die Krankheit kann auch die Größeren treffen. Wenn die Viren sich im Rückenmark ansiedeln, kann das zur Lähmung führen. Schließlich plädiert die Medizinerinnen für den Schutz vor Keuchhusten im Erwachsenenalter. Eine Gefahr hier ist, dass man die Erkrankung, die Erwachsene möglicherweise wenig behindert, weiter verteilen kann.

Es gibt Vierfachimpfungen, mit denen man sich mit einem Piks gegen alle diese Krankheiten schützen kann. Ob der Impfschutz gewährleistet ist, darüber sollte man u.a. spätestens nachdenken, wenn ein Baby in die Familie kommt. Das gilt nicht nur für Eltern, sondern auch für Großeltern. Oder beispielsweise bei Aufnahme einer neuen Tätigkeit oder aus Anlass einer Reise. Wobei man sich bei Urlaub in Osteuropa und südlich der Alpen über weitere mögliche Erkrankungen Gedanken machen sollte, so über Hepatitis A.

Bringt die Flüchtlingswelle neue Risiken? Vera Schwartz sagt: „Das Spektrum der Erkrankungen hat nicht zugenommen durch die Flüchtlinge. Es gibt keine erhöhten Zahlen von meldepflichtigen Infektionskrankheiten.“


Gegen Grippe sollten sich insbesondere impfen lassen:


• Menschen, die 60 Jahre und älter sind;

• Personal in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr;

• Menschen mit erhöhter Gefährdung, z.B. medizinisches und pflegerisches Personal;

• Menschen, die in Alten- und Pflegeheimen leben;

• Schwangere;

• Menschen mit erhöhter Gefährdung in Folge eines Grundleidens: z.B. chronische Erkrankungen der Atmungsorgane, chronische Herz-Kreilauf-, Leber und Nierenerkrankungen, Diabetes oder anderer Stoffwechselkrankhheiten, chronischer neurologischer Krankheiten, bei Immundefekten, HIV-Infektion (laut Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO)

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen