zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:33 Uhr

Parchim : Geschichten für die eigenen Enkel

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Sabine Ritter gehörte zu den neuen Gesichtern beim Forum für Schreibende in Parchim

Elf Hobbyautoren trugen am Sonnabend beim Forum für Schreibende in der Parchimer Stadtbibliothek eigene Texte vor. Drei davon waren das erste Mal in dieser Runde.

Dazu gehörte Sabine Ritter. Die Parchimerin schreibt Geschichten für Kinder. Anstoß dazu gaben ihre Enkel, erzählt sie. Die wollten immer eine neue Geschichte hören, die noch keiner kennt. Also hat sie sich selbst welche ausgedacht und zu Papier gebracht. Inzwischen gibt es Interesse daran auch aus einem Kindergarten.

Ebenfalls erstmals beim Forum in Parchim war Josef Neuburg Haas aus Plau am See. Er stammt ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen. Das Schreiben sei für ihn eine Möglichkeit, sich mit der Gegenwart und der Vergangenheit auseinanderzusetzen, berichtet er. Ein Text, aus dem er am Samstag las, heißt „Der Familienschatz.“ Es ist eine ausgedachte Geschichte, entstanden anlässlich des 25-jährigen Mauerfalls, die in der Zeit von 1945 bis 1990 spielt. „Ich habe schon als kleiner Junge in der Schule Gedichte geschrieben“, so Josef Neuburg Haas.

Lilly Kaeding (16) schreibt gerade an einem Roman, einer Lebensgeschichte. Das Manuskript hatte sich allerdings am Sonnabend beim Forum nicht dabei. Schon als Zehnjährige verfasste sie ihr Büchlein „Kiki und seine Freunde“, durch dessen Veröffentlichung sie half, ein Projekt an der Grundschule in Matzlow umzusetzen. Ihr verstorbener Vater Lars Kaeding und Kinderbuchillustratorin Julia Ginsbach hatten das Büchlein bebildert.

Bei der zehnten Auflage von Parchim liest war es zugleich die zehnte Auflage des Forums für Schreibende. Die meisten der Teilnehmer kennen sich bereits, sagt Bibliotheksleiterin Barbara Holdt.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen