zur Navigation springen

Parchim : Fräse arbeitet sich auf B 321 vor

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Arbeiten auf der Bundesstraße zwischen Parchim und Abzweig Domsühl sind im vollem Gange. Bauampeln regeln den Verkehr.

Seit Montag müssen Autofahrer auf der Bundesstraße 321 zwischen Parchim und Abzweig Domsühl mehr Zeit einplanen. Die Erneuerung der Asphaltdecke hat begonnen. Die Arbeiten begannen einen Tag früher als zunächst geplant. Die Fräse stand zur Verfügung, erfährt SVZ von Ulf Leirich vom Bau überwachenden Ingenieurbüro.

Andreas Graf wechselt an der großen Baumaschine gerade einige Meißel aus. Über 165 dieser Werkzeuge verfügt die Fräse, mit der vier Zentimeter der Asphaltbetonschicht abgetragen werden. Die alte Decke stammt von Anfang der 1990er-Jahre und hat nach Ansicht von Leirich recht lange gehalten.

14 Sattelzüge stehen bereit, um das abgetragene Material abzutransportieren. Die Laster rollen zur Wiederverwertung. Der alte Asphalt wird neuer Schwarzdecke beigemischt. Die besteht zu 25 bis 30 Prozent aus Recyclingmaterial.

Stück für Stück arbeiten sich die Straßenbauer bis Freitag vor. Es wird jeweils ein Abschnitt von maximal 800 Metern abgesperrt, damit der Stau auf der Bundesstraße nicht zu groß wird, erfährt SVZ. An der Fräse vorbei geht es einspurig. Vor Bauampeln warten Pkw und Laster. Auf einem Teilabschnitt in Bergrade Dorf muss die Decke ein Stück mehr abgefräst werden, weil der Schaden größer ist.

Abhängig vom Wetter fällt am Freitag die endgültige Entscheidung, ob an diesem Wochenende der erste Abschnitt asphaltiert wird – zwischen Neuhof und Bahnübergang Parchim. Bei fünf Grad Plus ist das möglich, so Ulf Leirich. Nach den gestern vorliegenden Prognosen spiele das Wetter am Wochenende mit.

Höhe Domsühl künden große Schilder die Vollsperrung der Bundesstraße vom Freitagabend (11.11.) bis Sonntagabend an. Zum Grund, dass nicht unter halbseitiger Sperrung asphaltiert wird, erklärt Leirich: „Damit keine Mittelnaht entsteht.“ Diese Naht sei das, was zuerst Schaden nimmt. Deshalb sollen zwei Fertiger im ganz knappen Abstand hintereinander rollen – einer links, einer rechts. Damit das Material auf beiden Straßenseiten beim Einbau warm ist und ineinander fließen kann.

Für Autofahrer Richtung Crivitz-Schwerin ist während der Vollsperrung die Kreisstraße 120 nach Zieslübbe-Domsühl Ausweichmöglichkeit. An zwei folgenden Wochenenden sollen weitere Abschnitte der B 321 voll gesperrt und asphaltiert werden.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen