zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

04. Dezember 2016 | 19:22 Uhr

Zinnhaus wird Kinderhaus : Es wird besinnlich in der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

15. Adventsmarkt vom 2. bis 4. Dezember: 15 Auftritte und eine Krippenausstellung in St. Marien

Mehr als 100 Weihnachtskrippen aus aller Herren Länder hat Helga Zimmermann aus Mestlin seit den 1970er Jahren liebevoll zusammengetragen. Einen kleinen Ausschnitt von Beispielen zur figürlichen Darstellung der Weihnachtsgeschichte wird sie vom 2. bis 4. Dezember in der St. Marienkirche in der Kreisstadt präsentieren.

Die Begleitausstellung gehört alle Jahre wieder zum Adventsmarkt, genauso wie das von Mitwirkenden aus der Region gestaltete stündlich wechselnde Musikprogramm. Etwa 15 Aufführungen gibt es in diesem Jahr von Freitagabend bis zum späten Sonntagnachmittag: Traditionell machen die Jungen und Mädchen aus der katholischen Kita St. Josef nach der Eröffnung mit Bläserklang um 15 Uhr mit ihrem Programm den Anfang des bunten Reigens. Jeweils eine Stunde später folgen die Kinder aus der evangelischen Kita „Arche Noah“ sowie der Frauenchor Herzensschöne der Kreismusikschule.

Die nach Johann Matthias Sperger benannte kreisliche Bildungseinrichtung ist auch am Sonnabend mit Solisten und Instrumentalisten stark vertreten. Außerdem gibt es am 3. Dezember ein Wiedersehen mit dem Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums, Schülern der Musikschule Fröhlich sowie der Flötenlehrer Bianka und Volker Schubert. All jene, die den Auftritt des Plauer Shantychores besuchen wollten, können alternativ Gitarrenklänge kombiniert mit zum Anlass passenden adventlichen Texten genießen. Die See-Männer mussten ihren Auftritt leider gesundheitsbedingt absagen. Am zweiten Adventssonntag gestalten die New Melody Voices, Mitwirkende des Kammerorchesters collegium musicum Parchim e. V. sowie der Händelchor das musikalische Programm in der Kirche. Nur ein paar Fußschritte von der Backsteinkirche entfernt, möchten im Zinnhaus zahlreiche Akteure gerade bei den jüngsten Parchimern und Gästen die Vorfreude aufs Fest wecken: Das historische Gebäude in der Langen Straße wird wieder zum Kinderhaus, in dem Jungen und Mädchen in kuscheliger Atmosphäre nach Herzenslust backen, basteln, Mitmach(vorlese)-Geschichten lauschen, in der Fundgrube stöbern und mit etwas Glück sogar Theaterkarten gewinnen können. Wer seinen Wunschzettel noch nicht fertig hat, kann ihn persönlich im Weihnachtspostamt abgeben oder direkt dem Knecht Ruprecht ins Ohr flüstern. Er hat in seinem straffen Terminkalender tatsächlich noch zwei Lücken für eine Sprechstunde finden können. Die Fäden für die Aktionen im Zinnhaus laufen wieder beim Projekt „Zusammen in Parchim“ (ZiP) mit seinem Trägerverein Bürgerkomitee Südstadt zusammen.

Der Adventsmarkt an sich wird zum 15. Mal als Gemeinschaftsaktion von Kirchengemeinde, Stadtverwaltung sowie ZiP veranstaltet. Zugleich bekommen Vereine die Gelegenheit, sich mit eigenen Ständen zu präsentieren und Kasse für einen guten Zweck zu machen. Aus den Erfahrungen der Vorjahre heraus dürften vom Freitag bis Sonntag vom Kuchenbäcker bis zum Mitwirkenden im Programm so um die 500 ehrenamtliche Akteure auf den Beinen sein. Erstmals gibt es diesmal im Rahmen des Adventsmarktes am 3. Dezember gegen 18 Uhr mit einer Lichtershow am Abend sogar schon einen Vorgeschmack auf die L.U.D.A. eine Woche später.

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert