zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:41 Uhr

Parchims größte Baustelle : Einen Blick ins „Riesenloch“ gewagt

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Bauarbeiten in Putlitzer Straße wohl noch bis Ende Oktober

Faszinierend ist die große Baugrube in Höhe Amtsgericht/ Moltkeplatz tatsächlich. Kaum verwunderlich also, dass Fußgänger wie Radfahrer immer wieder neugierige Blicke in den langen Schacht inmitten von Parchim reinwerfen. Zusätzliche Anregung schaffen die derzeitig auf Fußhöhe aufgestellten Warnschilder mit der Aufschrift „Arbeiten an Gasleitungen“. An dem „Riesenloch“ aktuell vorbeizugehen, gewährt dem Parchimer tiefe Einblicke.

An dem Baustellenabschnitt vor dem Amtsgericht gehen momentan die Leitungsarbeiten voran. „Im Rahmen der Einbindungsmaßnahmen der neuen an die bestehenden Leitungen verlegen wir die Gasnieder- und Gasmitteldruckleitung. Die Leitung ist gesperrt, somit kann kein Gas austreten, trotzdem müssen alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden“, sagt Burkhard Ide, Bauführer der Kabel- und Rohrleitungsbaufirma „Hoth“. Die Einbindung erfolge an den freigegrabenen Rohrenden, jeweils rechts und links neben dem Platz. Wasser- und Strom- sind neben den Gasleitungen auch zu erneuern: „Bis Ende nächster Woche sollten die Arbeiten an allen Leitungen abgeschlossen sein“, fügt Ide hinzu.

Parallel zu den Leitungsarbeiten säubern und asphaltieren Bauarbeiter in dem Abschnitt zu der Putlitzer Straße die Seitengossen. Bis heute Abend erfolgen die Arbeiten an den Fahrbahnrändern. Das Landratsamt bleibe erreichbar, da die Zufahrt mit Stahlplatten ausgelegt ist, teilte das Schweriner Straßenbauamt mit.

Für die angekündigte Komplettsperrung der Putlitzer Straße steht der Termin. Vorraussichtlich am Wochenende vom 28. bis 30. Oktober soll dann der Straßenbelag erneuert werden.

„Der Termin zur Fertigstellung der Baumaßnahmen ist wetterabhängig und Verzögerungen sind nicht auszuschließen“, meint Heike Bremer vom Straßenbauamt Schwerin. Somit sei auch die Fertigstellung der zwei Monate andauernden Fahrbahnerneuerung zeitlich nicht ganz absehbar. Die Großbaustelle sei bis zum Martini-markt-Wochenende nicht gänzlich beseitigt, bestätigte Bremer gegenüber der SVZ. „Sollte Ende Oktober die Asphaltierung abgeschlossen sein, erfolgen natürlich im Nachgang abschließende Arbeiten. Doch die Putlitzer Straße ist zum Martinimarkt zumindest einspurig befahrbar“, sagt Bremer. Parchimer und Jahrmarktgäste von außerhalb können demnach aufatmen, denn die Straße ist zum Festwochenende wieder fast komplett frei.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 16:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen