zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

09. Dezember 2016 | 06:51 Uhr

Parchim : Auch 2016 typischer Martinimarkt-Flair

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Impressionen vom diesjährigen Fest. Tausende Besucher erlebten Riesenspaß. SVZ-Pokale an Publikumslieblinge vergeben.

Gestern Abend gingen mit dem farbenfrohen Höhenfeuerwerk vier tolle Tage Martinimarkt zu Ende. Montagvormittag luden einige Schausteller Kindertagesstätten, Sonderschulen und die Lewitz-Werkstätten zum kostenfreien Rummelbesuch ein.

Von Freitag bis Montag war die ganze Stadt auf den Beinen und vergnügte sich in vollen Zügen auf dem größten Jahrmarkt Mecklenburgs. Nicht nur die Parchimer, auch viele Volksfestliebhaber aus der Ferne, ließen es sich nicht nehmen, dem berühmten Herbstfest einen Besuch abzustatten. Denn auch 2016 wartete an jeder Ecke ein kleines Abenteuer. Ob spritzige Fahrten mit der Familienachterbahn, lustige Gruselmomente im Geisterhaus, oder spezieller Nervenkitzel in den High-Tech-Aktiongeschäften,Spaß war vorprogrammiert.

Bis in die Nachtstunden brummte der Festplatz und sorgte für schöne Augenblicke im Familien- und Freundeskreis. Das bunte Lichtermeer zur späten Stunde sorgte für den besonderen Martinimarkt-Flair.

Auch in diesem Jahr überreichte die Schweriner Volkszeitung Pokale für die Publikumslieblinge. Wir suchten Martinimarkt-Stars in den Kategorien Fahrgeschäft und Kulinarisches. Die Sieger stehen seit Montag fest. In der Besuchergunst oben stand diesmal das Karussell “Der Polyp“ von den Martinimarkt-Neulingen Nicole und Enrico Friedrich aus Brand (Brandenburg). Einen weiteren Pokal nehmen Holger und Bryan Sobczyk von der „Mandelbrennerei“ aus Magdeburg als „kulinarischer Publikumsliebling“ mit nach Hause. Holger Sobczyk hatte wie jedes Jahr am Familientag eine Überraschung für die Kita-Kinder vorbereitet.

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen