zur Navigation springen

Parchimer Zeitung

06. Dezember 2016 | 13:10 Uhr

Marnitz : Am Ruhner Berg zählt das „Wir“

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

In Marnitz will neu gegründeter Verein das Gemeinschaftsgefühl stärken . Kultur, Erziehung und Bildung sowie Heimatpflege im Fokus

Der Name ist ihr Programm. Sieben Frauen und zwei Männer haben in Marnitz am 1. November den Verein „Wir - Am Ruhner Berg“ gegründet. Anja Teichmann wurde einstimmig zur Vereinsvorsitzenden gewählt. „Ich freue mich auf diese ehrenamtliche Aufgabe“, sagt die 41-Jährige. Schon in den ersten Tagen hat sich die Mitgliederzahl des Vereins auf 15 erhöht. Und das soll erst der Anfang sein. Für Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz steht bereits fest: „ Es ist ein Meilenstein für unsere Gemeinde. Das wird uns helfen, junge Leute ins Dorf zu holen und den Zugezogenen eine Perspektive zu geben.“ Bislang haben zahlreiche Interessengruppen – darunter Fördervereine für Schule und Feuerwehr, die Macht-Mit-Frauen, ein Gospelchor, Sportvereine, Krabbelgruppe und die Gruppe der Volkssolidarität – dafür gesorgt, dass im 800-Seelendorf immer etwas los ist. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere Vorhaben im Rahmen eines Vereins zu organisieren und die Gemeinnützigkeit zu beantragen, um Sponsoren mit ins Boot holen zu können“, so Anja Teichmann.

Auf die Idee für eine Vereinsgründung war Petra Pfützner, die sich im Frühjahr bereits den Hut für den ersten und überaus erfolgreichen Handwerkermarkt in Marnitz ein gesetzt hatte, auf einer privaten Besuchsreise im Brandenburgischen gekommen. „In Groß Woltersdorf sorgt ein rühriger Verein dafür, dass immer etwas los ist“, erzählt die Lehrerin im Unruhestand. Mitstreiter für das Vorhaben waren schnell gefunden. Zu ihnen gehört Wolfgang Pfeffer aus dem Nachbardorf Drefahl. Und der Mann kennt sich mit Vereinsfragen aus. Als Fachautor, Dozent und Betreiber von www.vereinsknowhow.de.ist der gebürtige Niederbayer seit rund 20 Jahren für Nonprofit-Organisationen als Berater tätig. Daneben ist er regelmäßig Referent bei Veranstaltungen von Vereinen und Verbänden. Vor mehr als zehn Jahren hat er mit seiner Familie die neue Heimat am Rande der Ruhner Berge gefunden. „Hier fühlen wir uns sehr wohl. Da liegt es nahe, sich selbst aktiv einzubringen“, meint er. Mit der unter seiner Anleitung entworfenen Vereinssatzung, die nun beim Vereinsregister angemeldet wurde, um möglichst bald den Zusatz „e.V.“ incl. der Gemeinnützigkeit zu bekommen, ist ein wichtiger Baustein gelegt.

Im kommenden Frühjahr will der Verein „Wir - Am Ruhner Berg“ durchstarten. „Wir wollen uns für die Förderung von Kunst und Kultur, der Erziehung und Bildung der Kinder und Jugendlichen sowie für die Belebung der Heimatpflege und -kultur engagieren“, sagt die Vorsitzende. Mitmachen kann jeder, der die Vereinssatzung akzeptiert. Erste Idee für Vorhaben gibt es auch schon. „Wir könnten uns beispielsweise vorstellen, Kinder in den Ferien, die mitunter nicht recht wissen, was sie anfangen sollen, zu betreuen. Das würde auch Eltern entlasten“, meint Anja Teichmann. Das Projekt einer kostenlosen Buchausleihe richtet sich an Jung und Alt gleichermaßen. Und auch die Neuauflage eines Handwerkermarktes am 11. Juni 2017 soll die Handschrift des neu gegründeten Vereins tragen. Alles wird nur funktionieren, sind sich die Vereinsgründer und der Bürgermeister einig, wenn möglichst viele mitmachen und es auch die nötige finanzielle Unterstützung gibt. Auch ein ständiger Treff für den Verein muss noch gefunden werden.

 



zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen