zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

30. September 2016 | 06:52 Uhr

A24 bei Wöbbelin : Zufahrtsstraßen werden erneuert

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bau der Rampen zur neuen Brücke über A 24 gestartet: Verkehrseinschränkungen bis 14. Oktober

Die Bauarbeiten zur neuen Brücke über die A 24 bei Wöbbelin auf der Landesstraße 072 schreiten voran. In den vergangenen Tagen wurde alles für die neuen Autobahnzufahrten vorbereitet. „Jetzt werden die Rampen an die Brücke angepasst“, erklärt Ronald Normann vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr den neuen Bauabschnitt.

An den Zufahrtsstraßen werden neue Borde gesetzt und die Fahrbahnschichten werden komplett erneuert. Die Anschlussrampen von der Richtungsfahrbahn Berlin werden zudem an die neue Höhenlage der Landesstraße angepasst. Danach kommt der Asphalt auf die Auffahrten. Der Verkehr muss sich für diese Zeit auf erneute Behinderungen einstellen. „Wir haben eine neue Ampel dazugeschaltet, damit der Verkehr weiterhin flüssig verläuft“, so Normann. Während der Baumaßnahme wird die Anschlussstelle Wöbbelin aus Richtung Hamburg kommend voll gesperrt sein. Der aus Hamburg kommende und in Fahrtrichtung Berlin orientierte Verkehr wird über die Anschlussstelle Hagenow über die U 5 umgeleitet. Der auffahrende Verkehr von der Landesstraße wird über die U5a, die über Wöbbelin nach Neustadt-Glewe führt umgeleitet.

Voraussichtlich bis zum 14. Oktober müssen Autofahrer mit den Einschränkungen rechnen. Dann kann die neue Brücke über die A 24 nach knapp einjähriger Bauzeit in Betrieb genommen werden. Die Sanierungsarbeiten starteten vergangenes Jahr im November.

Zu neuen Verkehrsbehinderungen kommt es noch einmal im Zuge der Straßensanierung auf der L 072 Höhe Tankstelle. Dann wird der Verkehr einspurig durch eine Bauampel an der Baustelle vorbeigeleitet. „Das machen wir aber erst, wenn wir beim Asphaltieren der Zufahrtsstraßen sind“, so Normann abschließend.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen