zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

08. Dezember 2016 | 05:06 Uhr

Ludwigslust : Welche Straße darf’s denn sein?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Nach Inspektion aller 200 Gemeindestraßen erstellt Stadt Prioritätenliste für Ausbau bis 2029 und lässt Ludwigsluster dabei mitreden

Zwei Jahre lang hatte Fachbereichsleiter Jens Gröger gemeinsam mit den Kollegen die 200 Gemeindestraßen der Stadt unter die Lupe genommen. Das Ergebnis präsentierte er den Ludwigslustern am Dienstag auf zwei Leinwänden. Rechts die Auflistung der zu bauenden Straßen. Links die dazu passenden Fotos von Schlaglöchern, Sandpisten und holprigen Gehwegen. Mit einer Durchschnittsnote von 2,89 für ihre Gemeindestraßen macht sich die Stadt nun an die Planung für die kommenden 13 Jahre und unterscheidet dabei in kurzfristige und langfristige Projekte. So habe man für die kommenden sechs Jahre 23 Bauvorhaben im Blick. Dazu gehören u.a. die westliche Schlossfreiheit, die Mühlenstraße, die Tarnowstraße, der Lüblower Weg, der Parkplatz am Klinikum in der Neustädter Straße, die Schweriner Allee und der Schlossvorplatz.

Noch seien das alles erst Angebote, so Gröger an die Einwohner. „Aber wir wollen Sie so früh wie möglich mitnehmen und einbeziehen.“ Das betrifft sowohl die Projekte als auch die Straßenausbaubeiträge, die auf die Anwohner zukommen. Jeder Ludwigsluster ist jetzt aufgefordert, mitzudenken und sich einzubringen. Wer will, kann dazu heute in den Wirtschaftsausschuss kommen. Hier und in weiteren Ausschüssen wird der Gemeindestraßenausplan diskutiert bevor er den Stadtvertretern vorgelegt wird. Erst wenn sie den Haushalt beschließen, wird der Straßenbau konkret.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen