zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

03. Dezember 2016 | 16:41 Uhr

Ludwigslust : Wege aus dem psychischen Leid

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Die Wochen der Gemeindepsychiatrie im Landkreis wurden mit einer Ausstellung in Ludwigslust eröffnet.

Kleine Spielfiguren gehen den Weg des Lebens. Sie gehen allein oder zu zweit, über Steine und Berge, stehen an einer Abzweigung oder vor Irrwegen. Ihre Wege führen über verschlungene und teilweise auch dunkle Pfade. Diese Szenerie ist auf einer Collage zu sehen, die in der Ausstellung „Wege“ im Ludwigsluster Landratsamt gezeigt wird. Gestern wurde die Schau zum Auftakt der 2. Wochen der Gemeindepsychiatrie im Landkreis Ludwigslust-Parchim eröffnet.

Nadine Schuldt und weitere Klienten der Tagesstätte „Am Park“ in Hagenow haben dieses Modell der Lebenswege eines Menschen bei ihrer Ergotherapie angefertigt. „Fast sechs Wochen haben wir dafür gebraucht, aber es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich habe die Berge gebastelt“, erklärt die junge Frau. Neben Collagen werden auch Buntstiftzeichnungen, Bleistiftporträts, Aquarelle und Plakate von Klienten aus verschiedenen Einrichtungen im Landkreis ausgestellt.

Die Ausstellungseröffnung war zugleich Auftakt der Veranstaltungswochen zum Thema „Psychische Erkrankungen“. „Wir wollen Aufmerksamkeit für psychische Leiden erreichen. Das Thema ist immer noch nicht in der Gesellschaft angekommen, viele Betroffene verstecken aus Scham und Angst ihre Probleme“, sagt Kathrin Eisentraut, Psychiatriekoordinatorin des Landkreises. Die Idee zum diesjährigen Motto der Gemeindepsychiatrie-Wochen stammt aus der Landesarbeitsgruppe aus dem Jahr 2014. „Ein anderer Landkreis hat das Thema „Wege“ schon einmal umgesetzt. Und ich finde, das passt sehr gut, da verschiedene Wege in die Krankheit und hoffentlich auch wieder herausführen“, erklärt Kathrin Eisentraut.

Musikalisch begleitet wurde die Eröffnungsfeier durch die Musikgruppe des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow unter der Leitung von Angela Prause. Viele Klienten der Einrichtungen spielten selbst ein Instrument, klatschten und sangen bei den Liedern mit. Außerdem gab es Plätzchen und Kaffee aus der hauseigenen Kaffeerösterei des Cafés „Sophie“ in Hagenow.

Andreas Neumann, Beigeordneter des Landrates, betonte bei der Eröffnung: „Diese Aktion bietet Betroffenen und Angehörigen, aber auch Interessierten die Möglichkeit, sich mit der Krankheit zu befassen, Erfahrungen auszutauschen und Hilfe zu finden. Das ist eine tolle Art und Weise, auf diese Erkrankungen aufmerksam zu machen.“

Während der Wochen der Gemeindepsychiatrie werden bis zum 21. Oktober unterschiedliche Veranstaltungen angeboten. Unter anderem ein Vortrag zum Thema „Psychopharmaka – Vorurteile und Wirklichkeit“ am morgigen Mittwoch in Parchim (11 Uhr, Kreisverwaltung Parchim). Am 19. Oktober beginnt um 10 Uhr ein Tag der offenen Tür in den Lewitz-Werkstätten in Parchim.

Die Kinos in Ludwigslust und Parchim zeigen den Film „Vier Könige“, der von vier Jugendlichen in einer Psychiatrie zur Weihnachtszeit handelt. Zum Abschluss findet am 21. Oktober der Tanz in den Herbst in der Stadthalle Ludwigslust statt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 11:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen