zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

26. September 2016 | 07:21 Uhr

Ludwigslust : „Vergewaltigung“ war nur vorgetäuscht

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Eine 26-jährige Frau aus Ludwigslust steht im Verdacht, eine an ihr verübte Sexualstraftat nur vorgetäuscht zu haben. Die Frau hatte am letzten Freitagabend gegenüber der Polizei zunächst behauptet, dass ein unbekannter Mann sie am Freitagabend in der Schweriner Allee vergewaltigen wollte. Der Unbekannte habe sie zunächst überwältigt und sie anschließend teilweise entkleidet. Dabei habe sie sich gewehrt, wenig später sei der Täter dann geflüchtet. Die 26-Jährige wurde kurz darauf mit heruntergezogener Hose von ihrer Schwester entdeckt. Die herbeigerufene Polizei hatte daraufhin Sofortmaßnahmen eingeleitet und die Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter aufgenommen. Der Vorfall wurde im Umfeld des vermeintlichen Opfers schnell bekannt und mit Einsetzen der ersten polizeilichen Maßnahmen vor Ort öffentlichkeitswirksam.

Unterdessen wurde die junge Frau durch die Kriminalpolizei zum Vorfall vernommen. Im Zuge der Vernehmung verstrickte sich die 26-Jährige jedoch zunehmend in Widersprüche und gestand schließlich, sich die Geschichte nur ausgedacht zu haben. Grund hierfür war vermutlich, dass die 26-Jährige, die augenscheinlich unter psychischen Belastungen stand, Aufmerksamkeit erlangen wollte.

Die polizeilichen Ermittlungen hierzu sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Auf die junge Frau kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen