zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

03. Dezember 2016 | 16:43 Uhr

Ludwigslust : Nächstes Jahr mit mehr Reichweite

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ein halbes Jahr E-Car-Sharing: Landkreis hat schon 7200 Kilometer auf Dienstfahrten-Konto / Noch zu wenige Privatnutzer / Wechsel zu stärkeren Akkus geplant

Ein halbes Jahr nach Einführung von E-Car-Sharing im Landkreis zieht die Verwaltung eine erste positive Bilanz: So haben die Mitarbeiter mit den beiden Elektroautos an den Standorten Parchim und Ludwigslust fast 7200 Kilometer für Dienstfahrten zurückgelegt. Andreas Scharfschwerdt, Leiter des Fachdienstes Bürgerservice, bucht das weiß-blaue Auto gern und häufig. „Es ist einfach sehr komfortabel und fährt sich sehr gut“, sagt der 34-Jährige. „Außerdem ist die Reichweite ideal für Fahrten zwischen unseren Standorten Parchim und Ludwigslust. Und nicht zuletzt leisten wir damit ja auch einen Beitrag zum Umweltschutz.“

Insgesamt 140 Arbeitstage im Jahr, jeweils von Montag bis Donnerstag, stehen die beiden E-Autos der Behörde zur Verfügung. Ab Donnerstagabend bis Sonntag und in den Sommerferienmonaten können die Autos privat genutzt werden. Wer sich einmalig online (carsharing-parchim.de) registriert und seinen Führerschein vorgelegt hat, bekommt eine Kundenkarte mit Zugangs-PIN und kann ab dann das E-Auto auch privat nutzen. André Pinnau, angestellt bei den Parchimer Stadtwerken, tut das ab und zu. „Ich habe gerade wieder gebucht für Sonnabend“, erzählte er gestern. Weil seine Frau an dem Tag mit dem Auto unterwegs ist und der Sohn ins Schwimmlager nach Plau muss, nutzt Pinnau das E-Auto. „Für Fahrten wie diese ist das optimal.“ Für ihn lohne es sich nicht, ein zweites Familienauto in die Garage zu stellen. „Da kommt man mit E-Car-Sharing aufs Jahr gerechnet billiger.“

Nicht zuletzt aus privater Begeisterung für die E-Mobilität engagiert sich André Pinnau bei den Parchimer Stadtwerken für das Car-Sharing-Projekt und wünscht sich noch mehr Resonanz bei den privaten Nutzern. Denn bis heute hätten sich lediglich erst zehn Privatkunden angemeldet. Sie nutzen das Auto vor allem für Tagesausflüge an den Wochenenden, denn werktags sind die Autos für die Verwaltungsmitarbeiter reserviert. „Perspektivisch wollen wir natürlich das Angebot auch werktags verbessern und ausbauen“, sagt Pinnau. Geplant sei auch der Wechsel auf leistungsstärkere Akkus im nächsten Jahr. Damit könnte sich die Reichweite von aktuell 150 auf fast 300 Kilometer verdoppeln.

Wer nachladen muss, kann das an den Säulen in Parchim (Putlitzer Str. 25 oder am Stadthaus im Fischerdamm) und in Ludwigslust (Garnisonsstraße 1). Die Säulen haben übrigens noch einen zweiten 22 kW-Anschluss, den jedes andere Elektroauto mit einem Typ 2-Stecker nutzen kann. Nach nur 90 Minuten ist damit das Auto wieder startklar.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen