zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

22. Februar 2017 | 02:33 Uhr

Grabow : Mehr Bewegung mit der Raupe

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Die Grabower „Eldekinder“ können jetzt auch Yoga machen. Ein neues Landesprojekt macht es möglich.

„Und jetzt begrüßen wir die Raupe“, sagt Aluksiana Höhne, legt sich flach auf den Bauch und hebt von Zeit zu Zeit den Po an. Die Mädchen und Jungen um sie herum machen es nach. Für die Zweit- bis Viertklässler sind es die ersten kurzen Schnupperminuten beim Yoga. Ab Freitag werden sie einmal pro Woche Katze, Hund, Raupe und Grashüpfer begrüßen und bei den Übungen den Wechsel von Anspannung und Entspannung erleben. „Das schult die Körperwahrnehmung. Sie ist wichtig, um spüren zu können, wenn man überfordert ist und um Wege heraus zu finden“, erklärt Aluksiana Höhne, die in Güritz lebt. Seit fünf Jahren macht sie Yoga mit Kindern – seit dieser Woche auch mit den Mädchen und Jungen der Grundschule „Eldekinder“.

Die Grabower Grundschule ist eine von zunächst vier Schulen landesweit, die das Projekt „Bewegung und Sport für Schülerinnen und Schüler in M-V“ nutzen, um den Kindern ein zusätzliches Bewegungsangebot machen zu können. Während sich andere Einrichtungen für Fitnesskurse entschieden, wollten die Grabower Yoga. „Wir haben schon viele Angebote im Bereich Bewegung, darunter eines für Entspannung“, erklärt Schulleiterin Andrea Fuhrmann. „Da ist Yoga eine sehr gute Ergänzung.“ Insgesamt haben sich 14 Mädchen und Jungen gemeldet, die im Rahmen der vollen Halbtagsschule mit Aluksiana Höhne aktiv werden wollen. „Das zeigt, dass die Schüler Lust darauf haben“, so die Schulleiterin.

„Bewegung und Sport für Schülerinnen und Schüler in M-V“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der AOK Nordost, des Landessportbundes und des Schweriner Bildungsministeriums und Teil des Landesprogramms „Gute Gesunde Schule“. 110 Schulen nehmen daran teil und haben dank des neuen Bausteins die Möglichkeit, zusätzliche Bewegungsangebote zu machen. „Immer mehr Kinder wachsen bewegungsarm auf und sind übergewichtig“, erklärt Ralf Schattschneider vom Bildungsministerium. „Wir wollen ihnen Spaß an Bewegung vermitteln.“ Werner Mall von der AOK Nordost ergänzt: „Kinder zu motivieren, mehr in Bewegung zu kommen, ist unsere Aufgabe als Krankenkasse.“ Die AOK Nordost hat nach Aussage Ralf Schattschneiders 65 000 Euro für das Projekt bereitgestellt. Dafür können landesweit bis zu 30 Schulen neue Bewegungsangebote aufbauen.

Dritter Projektpartner ist der Landessportbund. „Wir suchen in Zusammenarbeit mit den Kreissportbünden Sportvereine, die die Angebote in den Schulen absichern können“, erklärt Ulrich Pudschun den Part des Landessportbundes. So würden die Kinder auch mit einem Sportverein in Kontakt kommen, nennt er einen weiteren Effekt des Projekts. „Wir wollen, dass Bewegung und körperliche Leistungsfähigkeit wieder eine größere Rolle spielen und mehr Raum einnehmen“, so Pudschun. Noch in der Schule unterzeichneten die drei Kooperationspartner die Vereinbarung für das Projekt.

Lars haben die ersten Yoga-Minuten gefallen. „Sowas habe ich vorher noch nie gemacht“, sagte der Achtjährige. „Aber es hat alles Spaß gemacht.“ Jetzt freut er sich schon auf Freitag, wo er eine ganze Yoga-Einheit und die entsprechende Geschichte erleben wird. „Kinder-Yoga gestaltet man sehr spielerisch und bettet die Übungen in eine Geschichte ein“, erklärte Aluksiana Höhne. „Wichtig ist, dass sich die Kinder überhaupt bewegen und in die Dehnung kommen. Auf die exakte Ausführung schaue ich im nächsten Schritt.“ 

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen