zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

27. September 2016 | 07:18 Uhr

Ludwigslust : Kreuzung völlig neu gestaltet

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Die Bauarbeiten am Knoten Marienstraße/Reuter-Straße stehen kurz vor dem Abschluss.

Bisher war die Kreuzung am Ende der Marienstraße ein großer, weiter Platz. Doch das ist nun fast vorbei. Der Umbau des Knotens zwischen Marienstraße, Fritz-Reuter-Straße und In den Kohlhöfen liegt in den letzten Zügen. Ende September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

„Nach dem Ausbau der Straße In den Kohlhöfen wollten wir zusätzlich den Knoten anfassen, weil dort die Verkehrsführung nicht eindeutig war“, erklärte Jens Gröger, Fachbereichsleiter Tiefbau bei der Stadtverwaltung. Die Marienstraße und die Straße In den Kohlhöfen waren bislang nur durch ein Haus getrennt auf den Platz getroffen. Jetzt sind die beiden Fahrbahnen etwas weiter herausgezogen worden, so dass zwei separate Einmündungen entstanden sind.

Den neuen Straßenverlauf erkennt man bereits an den fertiggestellten Bordanlagen. In dieser Woche hat die beauftragte Firma Straßen- und Tiefbau Ludwigslust GmbH (STL) die Straßeneinläufe gesetzt und die Gosse gebaut. Die sechs Männer auf der Baustelle haben alle Hände voll zu tun. Es gilt, einen zeitlichen Rückstand aufzuholen, nachdem die Firma zu Beginn des Kanalbaus auf die Lieferung der Schächte warten musste. „Wir haben dann zwar an einigen Stellen den Straßenbau vorgezogen, aber drei Wochen sind doch verloren gegangen“, erklärte Bauleiter Dirk Rügheimer. „Aber wir hoffen, genug Zeit rausholen zu können, um den Termin Ende September trotzdem zu halten.“

Die Fahrbahn wird auf einer Breite von 6,50 Metern mit Betonpflaster – wie In den Kohlhöfen – gepflastert. Die Gehwege erhalten ein Pflaster in der Farbe „Ziegelbrand“, wie es schon in der Klenower Straße verwendet wurde. „Wir wollen alle Gehwege im Gebiet rund um den Bahnhof einheitlich gestalten“, so Jens Gröger.

Die Stadt investiert rund 130 000 Euro in den Ausbau des Knotens. Ein Teil der Kosten wird auf die Anlieger umgelegt. Im Moment betrifft das allerdings nur die Grundstückseigentümer In den Kohlhöfen, deren Straße im vergangenen Jahr gebaut worden war. Dieses Projekt gilt mit dem Abschluss der aktuellen Bauarbeiten nun als vollendet. „Die Abrechnung erfolgt im kommenden Jahr“, so Gröger. Die auf die Fritz-Reuter-Straße und die Marienstraße entfallenden Kostenanteile des Knoten-Ausbaus werden sozusagen geparkt und erst mit abgerechnet, wenn dort der Straßenausbau erfolgt ist. Wann das soweit ist, ist noch unklar. „Die Marienstraße ist noch nicht Bestandteil des Gemeindestraßenausbauplans“, so Gröger.

Im Bereich des Knotens haben die Stadtwerke Ludwigslust-Grabow die Strom-, Trinkwasser- und Gasleitungen erneuern lassen. Der Abwasserzweckverband Fahlenkamp ließ Regen- und Schmutzwasserkanal bauen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen