zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

28. September 2016 | 20:46 Uhr

Wöbbelin : Kinderfest zum Körner-Gedenken

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Der Kindergarten und die Grundschule feiern den 225. Geburtstag des Dichters.

Friedenstauben malen, Buttons gestalten, ein Quiz und eine Waffenausstellung - diese und weitere Stationen erwarteten am Freitagmorgen die Kinder der Grundschule Wöbbelin in den Mahn- und Gedenkstätten. Anlass war der 225. Geburtstag von Theodor Körner, dem Namensgeber ihrer Schule.

Über 100 Kinder der Kita und der Grundschule Wöbbelin waren gekommen, um beim Körnerfest des 1791 geborenen Dichters zu gedenken. „Bereits vor drei Jahren, zum 200. Todestag Körners, haben wir Kinder und Schüler eingeladen, um diesen besonderen Tag mit uns zu gestalten. Das ist eine schöne Tradition geworden“, freut sich Ramona Ramsenthaler, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin. Auch Rolf Christiansen, Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, ist zu den Feierlichkeiten gekommen: „Wöbbelin ist ein Ort zum Nachdenken. Nicht nur Theodor Körner, sondern auch das Konzentrationslager sind hier von Bedeutung. Ich finde es toll, dass solche Themen in der Schule aufgegriffen werden. Wenn Geschichte so nah vor der Haustür geschieht, ist das eh kaum vermeidbar.“

Um zu zeigen, was sie alles über Theodor Körner wissen und warum Wöbbelin dabei eine Rolle spielt, tragen die Schüler der 3. Klasse der Grundschule die Höhepunkte seines Lebens vor. Körner als Student, Dichter, Jäger und Soldat. Zum Abschluss der Geburtstagsfeier legen die Kinder und andere Besucher Kränze und Blumen an Körners Grabdenkmal, welches ein Schwert und eine Leier schmücken, in Anlehnung an seine Tätigkeit als Dichter und Soldat.

Damit die Kinder der Grundschule ihr Wissen über Theodor Körner nicht sofort wieder vergessen, wurden auf dem Gelände der Mahn- und Gedenkstätten verschiedene Bastel- und Informationsstände eingerichtet. Vor der Körner-Büste konnte das erlernte Wissen gleich bei einem Quiz unter Beweis gestellt werden. In welcher Stadt wurde Körner geboren? Was studierte Körner? Unter welchem Baum liegt er begraben? Für die Kinder ein Leichtes. In den Räumen des Museums wurden Uniformen und Waffen aus der Kriegszeit Körners ausgestellt. Besonders die Gewehre, Schwerter und Munition weckten das Interesse der Jungen. Vor dem Museumsgebäude und an der Grabstätte konnten die Kinder in verschiedenen Mal-Workshops ihrer Kreativität freien Lauf lassen. „Im Mittelpunkt der diesjährigen Feierlichkeiten stehen das Thema Krieg und Frieden. Die Schüler können eine Friedenstaube zeichnen und sich einen Säbel anschauen – beides ist Teil der Geschichte“, sagt Ramona Ramsenthaler. Zum Abschluss des lehrreichen Geburtstagsfestes gab es für die Grundschüler und alle Helfer ein gemeinsames Frühstück.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen