zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

10. Dezember 2016 | 09:55 Uhr

Neu Kaliss : Kalisser Narren auf großer Fahrt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Zweiten Programmabend des NKCC vor ausverkauftem Haus gefeiert.

Im blau-weißen Kleid steht Betty hinter der Bühne der Kalisser Mehrzweckhalle. „Ein bisschen aufgeregt bin ich schon“, sagt die Zehnjährige und schaut zu Emil, der im blau glänzenden Jackett neben ihr wartet. Die beiden Grundschüler sind das Kinderprinzenpaar des Neu-Kalisser Carneval Clubs (NKCC) für die 42. Saison. „Wir müssen eine Rede vorlesen und tanzen“, erzählt Betty. Emil wirkt entspannt: „Letzte Woche hat alles geklappt“, sagt er.

Wenig später sitzen die beiden Grundschüler beim zweiten Programmabend der närrischen Saison 2016/17 gemeinsam mit dem Prinzenpaar Anne I. und Stefan II. sowie dem Elferrat in einem Boot. Die Bühne ist – passend zum diesjährigen Motto „Willkommen an Bord und Leinen los – Neu Kaliß feiert richtig groß“ – diesmal in ein stattliches Schiff verwandelt. Und rundherum an den Wänden schweben Fischlein, Seepferdchen und Quallen durch das „Wasser“.

In ihrem Programm begeben sich die Narren vor ausverkauftem Haus auf große Fahrt, auch ans andere Ende der Welt. Zum Auftakt schweben Schneeflocken in zauberhaften Kostümen über die Bühne („Die wilde 14“) und singen gemeinsam mit zwei kleinen Eisbären „Hey, wir woll’n die Eisbär’n seh’n“. Betty I. und Emil I. mittendrin. Der Saal tobt. Das Publikum singt mit, schunkelt mit und tanzt mit. Daran hat sich auch zu späterer Stunde, als die Gruppe „Skills to move“ eine mexikanische Piñata auspackt und watschelnde Pinguine („Takanars“) mitgebrachtes Eis verteilen, nichts geändert. Sogar Politik wird gemacht: Unter vier Kandidaten wird „AfB“ gesucht, eine „Alternative für Burkhard“. Aber wirklich hergeben wollen die Kalisser ihren Bürgermeister und sangesfreudigen Karnevalisten, der mit dem Chor „Linie 10“ auch im närrischen Programm dabei ist, wohl doch nicht.

Zum Feiern sind am Sonnabend nicht nur Kalisser gekommen, sondern auch Narren von befreundeten Karnevalsvereinen, zum Beispiel aus Tripkau, Dömitz und Lenzen. „Wir haben im November kein Programm, sondern fahren stattdessen zu den anderen Vereinen“, erzählt Christian Siefert vom Carneval Club Tripkau (CCT). „In Neu Kaliss bin ich jedes Jahr. Hier ist Karneval anders als bei uns, aber auch sehr lustig.“

Rund 100 Aktive gestalten das Bühnenprogramm des NKCC am Sonnabend mit. Darunter auch eine neue Formation – die „Peppermints“ mit Sketch und Tanz. Und auch wenn das närrische Treiben in der Öffentlichkeit erst einmal wieder abebbt, hinter den Kulissen arbeiten die Kalisser Narren weiter. „Im Februar werden wir ja ein völlig neues Programm präsentieren“, erklärt NKCC-Ministerpräsident Burghard Schikowski. „Weil die Zeit bis dahin nicht lang ist, haben die Gruppen jetzt zum Teil zwei Programme parallel trainiert.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen