zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

04. Dezember 2016 | 17:19 Uhr

Grabow : Glocken auf Marktplatz in Grabow begrüßt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Fast zweihundert große und kleine Einwohner fanden sich dazu gestern vor dem Rathaus ein / Am 3. Advent läuten die Glocken dann zum Festkonzert

Pastor Matthias Wanckel und der Posaunenchor sorgten für festliche Stimmung, Kinder aus Kitas der Stadt brachten ein Ständchen und das Böllercorps der Grabower Schützenzunft gab Salutschüsse ab. Ein ganz besonderes Ereignis lockte gestern fast zweihundert große und kleine Einwohner auf den Marktplatz - die Ankunft der neuen Glocken. Als der Tieflader der Firma Ed. Prosch mit den vier neuen Wahrzeichen der Kirche und der Stadt auf den Platz vor dem Rathaus einbog, brandete großer Beifall auf. Die 1863 gegründete Traditionsfirma sponserte auch den Transport der Glocken von Karlsruhe bis nach Grabow. Der Tieflader war mit Tannengrün geschmückt, das hatte der Schützenverein Grabow übernommen.

„Neue Glocken für die alte Kirche – ein wunderbarer Anlass über die vielfältigen Verbindungen von Jung und Alt, von Tradition und Moderne in unserem Ort nachzudenken. Von Herzen beglückwünsche ich uns zu den neuen Glocken und freue mich, dass wir jetzt und hier gemeinsam diesen besonderen Moment teilen können“, sagte Bürgermeister Stefan Sternberg in seiner Ansprache. „Es ist ja nicht nur die Freude daran, dass jetzt unsere vier neu gegossenen Glocken in ihren Ort einziehen können, sondern auch die Vorfreude darauf, dass sie durch ihren Klang wieder das Leben hier in Grabow mit prägen und so Heimat stiften. Ich hätte niemals geglaubt, dass mir der Klang der Glocken so fehlen könnte, bis sie vor einigen Wochen verstummten und es ruhig in unserer Stadt wurde. Und ich weiß, so ging es nicht nur mir, sondern vielen von uns.“

Vertreter der Stadt und der Kirchengemeinde haben mit großer Faszination miterlebt, wie die große Bußeglocke in Karlsruhe gegossen wurde. „ Es war mit Sicherheit eine ausgezeichnete Idee, hinzufahren und selbst dabei zu sein. Es ist die Ehrfurcht vor der alten Handwerkskunst und die Demut, ob der Guss denn gelingen wird, die gerade den Glockenklang so einzigartig machen. Und dieser Moment jetzt zeigt ja schon, dass diese Hoffnung aufgeht, denn es sind viele heute hier auf dem Markt zusammengekommen, um dabei zu sein, zu danken, zu feiern, und das werden wir dann am Sonntag bei der Glockenweihe fortsetzen.“ Pastor Mathias Wanckel erläuterte die Bedeutung der einzelnen Glocken, nannte die Inschriften, die die Weihnachtsbotschaft der Engel auf den drei Glocken ergeben.

Schillers Lied über die Glocke, so Stefan Sternberg, inspirierte die Stadt zu der Umschrift der Bußeglocke. „Ich beklage die Toten, breche die Blitze, kündige die Feiertage an, sporne die Langsamen an, vertreibe die Winde, besänftige die Grausamen, beschütze diese Stadt.“ Mit diesen Worten, so der Bürgermeister, will die Stadt Grabow den Zusammenhalt zwischen gläubigen und weltlichen Anschauungen verdeutlichen. „Und deshalb freue ich mich sehr, dass wir als Stadt auch unseren finanziellen Beitrag an den neuen Glocken geleistet haben“, ergänzte Stefan Sternberg. Pastor Wanckel nahm dann einen hölzernen Klöppel und schlug die Friedensglocke an, die zuvor per Winde auf dem Tieflader etwas in die Höhe gehoben war. Ein wunderbarer Ton erfüllte den Marktplatz. Zum 3. Advent werden die neuen Glocken dann zum Festkonzert läuten.


zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen