zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

30. Juni 2016 | 06:55 Uhr

Förderung : Geldregen für das Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neun Vereine und Initiativen aus dem Altkreis Ludwigslust erhalten Zuschüsse aus gemeinsamer Aktion von Sparkasse und SVZ

Würdigung des Ehrenamtes ganz greifbar am späten Mittwochnachmittag in den Räumen der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin in der Landeshauptstadt. Die gemeinsame Ehrenamtsaktion des Geldinstituts mit der SVZ bot den Rahmen für die Übergabe von Fördermitteln an 23 Vereine und Initiativen aus den Altkreisen Ludwigslust und Hagenow sowie aus der Landeshauptstadt Schwerin – dem Einzugsgebiet der Sparkasse. Die Gewinner waren aus mehr als 50 Bewerbern ausgewählt worden. Insgesamt standen 29 181 Euro aus dem Gewinnsparen der Sparkasse zur Verfügung. „Ehrenamt verdient höchste Wertschätzung“, begründete Sparkassenvorstand Kai Lorenzen die Förderung. „Und besonderes Engagement sollte auch öffentlich gewürdigt werden“, ergänzte Andreas Gruczek, Geschäftsführer des „medienhaus:nord“, in dem die Schweriner Volkszeitung erscheint. Neun Vereine aus dem Altkreis Ludwigslust können sich über Zuschüsse für ihre Arbeit freuen. Die Spannbreite der geförderten Projekte ist breit.

Eine, die sich sichtlich zufrieden mit dem Förderscheck zeigte, war Ruth Langner, Schulleiterin der Kummeraner Grundschule. „Wir wollen mit einem Trommelworkshop die Sozialkompetenzen und Teamfähigkeit der Kinder stärken. Stress- und Aggressionsabbau sind ebenfalls sehr wichtig. Rhythmus gefällt den Kindern sehr gut. Wir haben als Kollegium schon mal was mit Schrotttrommlern gemacht und wollen das jetzt auch mit den Kindern einen ganzen Tag lang wiederholen“, so die Schulleiterin. Der Schulförderverein will das Projekt unterstützen. Das Ganze wird im Frühjahr stattfinden. „Zum Abschluss werden alle Kinder gemeinsam ein kleines Konzert geben“, sagt Ruth Langner.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2015 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen