zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

25. September 2016 | 12:34 Uhr

Ludwigslust : Familienfreundliche Firmen geehrt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Fünf Handwerksbetriebe unter den ausgezeichneten Unternehmen aus dem Landkreis.

Ein ehemaliger Bäckerlehrling, heute schon um die 45, hat sich an den ersten Tag seiner Lehre erinnert, als ihn sein Meister hieß, in die Mehlkiste zu greifen, und er dann mit Wonne die Kiste zuschlug, die Finger des Lehrlings dabei einklemmend. Wolfgang Schmülling hat ihn getroffen. Ihm hat der Mann die Geschichte erzählt. Der erste Stellvertreter des Landrates hat sie bei der Auszeichnung der zertifizierten familienfreundlichen Unternehmen gestern Nachmittag in der Aula des Regionalen Beruflichen Bildungszentrums des Landkreises in Ludwigslust wiedergegeben. Als Relikt aus der Vergangenheit, das heute gar nicht mehr ginge, wolle man qualifiziertes Fachpersonal heranbilden und halten.

Das Wertegerüst hat sich neu geordnet. Heute sind familienfreundliche flexible Arbeitszeiten und ein leistungsförderndes soziales Klima in den Mittelpunkt gerückt.

Kreishandwerksmeister Hans-Werner Mrowiec hat seinen Stolz nicht verhohlen, dass unter den zehn geehrten Unternehmen auch fünf Handwerksbetriebe sind. „Die Siegelvergabe ist ein gutes Achtungszeichen für Firmeninhaber, nach innen und außen zu zeigen, wie attraktiv man sich als Firma für Arbeitnehmer aufgestellt hat“, so Mrowiec. „Es fehlt uns nicht an Aufträgen, sondern an den Menschen, die sie umsetzen“, hatte Handwerkspräsident Peter Günther zuvor die aktuelle Situation beschrieben, weshalb es darauf ankomme, Arbeitsplätze für Frauen und Männer so attraktiv wie möglich zu gestalten. Berit Steinberg, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg, hat den Anspruch des Unternehmens erneuert, in diesem Sinne beratend tätig zu sein. Die bisherigen Preisträger in Sachen Familienfreundlichkeit haben es genutzt.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen