zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

08. Dezember 2016 | 01:15 Uhr

Gross Laasch : Ein Schultag in der Tagespflege

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

JungsTag beim Pflegedienst Tiede & Partner in Groß Laasch: Lenné-Schüler erhalten Einblicke in den Arbeitsalltag einer Pflegekraft

Editha Stappat sitzt mit vier Jungs in ihrem gemütlichen Wohnzimmer in Groß Laasch. Die 80-jährige Rentnerin und die Schüler der Lenné-Schule Ludwigslust unterhalten sich angeregt, die Jungs haben viele Fragen. Wohnen Sie schon lange hier? Ist das Ihre Couch von zuhause? Haben Sie oft Besuch? Editha Stappat steht Rede und Antwort, denn die Schüler sind im Rahmen des landesweiten „JungsTag MV“ zu Besuch in ihrer Wohnung in der Wohnanlage „Lebenslauf 1“. Zwölf Jungen der siebten bis neunten Klassen der Lenné-Schule konnten gestern Einblicke in die Arbeit und den Alltag des Pflegedienstes Tiede & Partner bekommen.

Das Familienunternehmen aus Groß Laasch nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal an dem Berufsorientierungstag speziell für Jungs teil. Dabei können die Schüler einen Tag in sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufen verbringen, die häufig als „Frauenberufe“ gelten. „Unsere Bekannte Monique Frähmke hat uns gefragt, ob wir nicht an diesem besonderen Tag unsere Türen für interessierte Schüler öffnen wollen. Das ist eine tolle Möglichkeit, die unterschiedlichen Berufe in der Pflege vorzustellen und vielleicht können wir bei dem einen oder anderen sogar das Interesse für diesen Beruf wecken“, erklärt Andreas Tiede, Leiter des Versorgungsteams in Groß Laasch. Monique Frähmke ist Projektkoordinatorin beim Bildungswerk der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. und gleichzeitig Ansprechpartnerin beim JungsTag, der mittlerweile zum sechsten Mal stattfindet.

Auch der Siebtklässler Johann Meyer ist quasi ein Bekannter der Familie Tiede. Er wohnt gegenüber der Tagespflege und wollte schon immer einmal sehen, was die Nachbarn so arbeiten. „Ich freue mich sehr, dass der JungsTag hier stattfindet. In meinem späteren Beruf möchte ich auch auf jeden Fall mit Menschen arbeiten, nicht nur alleine am Computer sitzen“, sagt der Zwölfjährige. Er und sein Klassenkamerad Timo Pauch spielen mit den Frauen in der Tagespflege Mensch-ärgere-dich-nicht.

Das fördert die Hand-Augen-Koordination und ist eine beliebte Beschäftigung in der teilstationären Betreuung. „Ich werde jetzt öfter mal nachmittags herkommen zum Spielen, das macht viel Spaß mit den älteren Damen“, sagt Johann. Die anderen Schüler basteln mit den Gästen der Tagespflege einen Kalender aus Holz oder machen Sportübungen mit den Bewohnern der Wohnanlage.

„Derzeit sind nur fünf unserer 75 Mitarbeiter Männer. Es wäre toll, weitere männliche Auszubildende begrüßen zu dürfen. Besonders bei den Frauen sind sie immer sehr beliebt und können bei körperlich schwerer Arbeit mit anpacken“, erklärt Cathérine Tiede, Geschäftsführerin des Pflegedienstes. Und vielleicht entscheiden sich ja wirklich einige Schüler, eines Tages in der Pflege zu arbeiten.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 08:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen