zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

27. Mai 2016 | 10:22 Uhr

Wittenburg/Ludwigslust : Das Epizentrum des Frohsinns

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Mehr als 1000 Anhänger der guten Laune feierten beim Landestreffen der Karnevalsvereine in der Wittenburger Skihalle mit

So viel Trubel und Ausgelassenheit wie am Mittwoch im Alpincenter gab es in unserer Region wohl noch nie. Da können auch die sonst an gleicher Stelle abgehaltenen Großdiskotheken nicht mithalten. Gute Laune ab dem ersten Moment gab es schon am frühen Morgen beim Landestreffen der Karnevalsvereine des ganzen Landes. Bus nach Bus fuhr mit den Narren vor, die schnell die gesamte Halle des Alpincenters in eine Feierarena verwandelten. Einen der weitesten Anmarschwege hatten gestern Mitglieder des Carnevals Clubs Zinnowitz auf sich genommen, die schon um 6  Uhr in der Frühe im Bus saßen.

Den größten Stress, und das seit Tagen, hatten die Gastgeber vom Vellahner Club. Noch am Wochenende mit ihrer eigenen Veranstaltung mehr als ausgelastet, waren sie seitdem mit dem Schmücken und Ausgestalten des Alpincenters beschäftigt. Dazu mussten Nadine Tippelt und ihre Mitstreiterinnen die ganze Anmelderei bewältigen. Bei 55 Vereinen mit ständig wechselnden Anmeldezahlen und Nachmeldungen keine leichte Aufgabe. Am Ende waren auch die Plätze begrenzt. „Wir hätten sicher noch ein paar Hundert Karten mehr verkaufen können“, war sich eine erschöpfte, aber glückliche Nadine gestern sicher. Denn es gab viel Lob für die Gastgeber aus berufenem Munde. Denn alle Carnevalsfreunde wissen aus eigener Erfahrung, wie viel Mühe hinter jeder Veranstaltung steckt, welcher Aufwand betrieben werden muss. Das hatte auch Landeschef Karl-Heinz Krüger beim Treffen der Präsidenten am frühen Morgen herausgestellt: Der Aufwand für die Vereine, ihre Feste zu feiern, werde immer größer, weil es oft an geeigneten Veranstaltungsorten fehle. Daher seien jedes Fest und die Arbeit jedes Vereines ganz besonders zu würdigen.

Ein gutes Verhältnis zur lokalen Politik gehört nicht zu den schlechtesten Voraussetzungen beim Faschingfeiern. Vellahns Bürgermeister Ulrich Stein und Zarrentins Verwaltungschefin Jutta Piontek waren als Ehrengäste da. Stein war ob des Trubels bei seiner Rede ganz aus dem Häuschen und freute sich über die vielen Leute. Die waren schon vor dem Einmarsch der Präsidenten mit ihren Abordnungen kaum zu bremsen, und die Stimmung hielt bis zum Mittag an, als Schirmherrin Sylvia Bretschneider, eigentlich Präsidentin des Landtages MV, von Vellahns Präsident Klaus Marmulla ganz besonders herzlich in den Saal geführt wurde. Dazu gab es die Auftritte der Vellahner Garden und viele Vorführungen anderer Vereine. Zu den Truppen aus der Region, die mit besonders großen Abordnungen gekommen waren, gehörten die Tripkauer, die Dömitzer, aber auch die Karnevalisten aus Groß Laasch, Techentin und Neu Kaliß.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 17:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen